The Return of the Pratsch

In der Pratsch, Ausgabe 19

Da saßen wir also zu fünft um den Kneipentisch. Draußen wehte der Herbst das Laub von den Bäumen. Drinnen bliesen wir zum letzten Sturm. »Wenn wir bis kommendes Frühjahr kein Heft hinbekommen, ist der Pratsch tot«, sagte einer. Die anderen nickten. Dieses kommende Frühjahr ist jetzt. Und »In der Pratsch« lebt. Nach finalen Bastelarbeiten am Vorabend haben wir unsere Nummer 19 vergangenen Freitag auf den Markt geworfen.

Drei Jahre sind seit der Vorgängerausgabe vergangen. Tatsächlich ist es aktuell nicht nur ein Spaß, ein Fanzine rund um den strauchelnden Traditionsverein Alemannia Aachen zu basteln. Die zwischenzeitliche Euphorie vom Anfang 2015 ist längst verflogen. Seit dem ausverkauften Spiel gegen RWE ist soviel passiert, dass andere Klubs da locker ein Jahrzehnt draus machen würden. Das Tempo, mit dem in Aachen alles den Bach runtergeht, ist ein weiterer Faktor, der das Pratsch-Machen vergleichsweise schwierig macht. Traditionell haben wir auf dem Weg zur fertigen Ausgabe mehrere von der Zeit überholte Artikel verwerfen müssen. Oder mehrfach umgeschrieben. Am Ende hat uns das alles aber nicht aufhalten können. Zu groß der Wille, das Heft nicht sterben zu lassen. Und letztlich gibt es eine ganze Reihe von Inhalten, die einen Pratsch aus unserer Sicht unabdingbar gemacht haben.

Foto: Carl Brunn
Foto: Carl Brunn

Die Idee, einen Investor in das einmal mehr finanziell lecke Boot zu holen, über die wir im Interview mit Aufsichtsratschef Christian Steinborn gesprochen haben. Oder eine Aufarbeitung der Reibereien zwischen Mannschaft und sportlicher Leitung, bei der alle Seiten zu Wort kommen. Oder eine Bestandsaufnahme der Lage am schwarz-gelben Nachwuchsleitungszentrum, bei dem auch nicht alles rund läuft. Oder die sensationelle Entdeckung der Kraemer-Tagebücher, die Teile der Alemannia-Geschichte in ein völlig neues Licht rückt. Und dann war da ja auch noch unser Besuch auf dem Gelände des alten Tivoli, den wir fotografisch festgehalten haben. Und die Geschichte des Alemannia-Präsidenten Egon Münzenberg, der eines Tages wegen einer Muschelvergiftung gen Kanada aufbrach.

In der Pratsch, Ausgabe 19, Seite 44

So sieht das Heft dann zum Beispiel von innen aus. Kein uninteressanter Hinweis. Schließlich hat unser grafisches Gewissen die lange Auszeit zwischen den Ausgaben genutzt, dem Pratsch eine neue Gestaltung zu verpassen.

Das alles und noch viel mehr … die Ausgabe Nummer 19 von In der Pratsch ist an folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

Foto: Carl Brunn
Foto: Carl Brunn

BUCHHANDLUNG GERHARDS
In der Schaf 14, Baesweiler

BÜROBEDARF KOGEL
Hauptstraße 17, Simmerath

DUMONT
Zollernstraße 41, Aachen

MAYERSCHE BUCHHANDLUNG
Buchkremerstraße 1-7, Aachen

MOONEN
Peterstraße 20-24, Aachen

TABAK JUREWICZ
Bismarckstraße 107, Aachen

und an Spieltagen im Fantreff unter den Stehplätzen.

Ähnliche Beiträge:

Die blassen Vier: Noch einmal für 'nen Groschen
Am 31. August wird die eigentlich aufgelöste Band Pale für ein einziges Konzert zurückkehren. Und während die Jungens mit den Proben für diesen Auftritt anfangen, krame ich einen Artikel her...
Fußballzocken in 8bit-Optik: Crowdfunding für Retro-Sexyness
Ein 8bit-Kick wie damals bei Sensible Soccer. Nur, dass man die teilnehmenden Spieler sogar noch erkennen kann. Wollen wir das? Aber sicher.
Dem Stefan und dem Nick seine Oma und ich
Ein neuer Podcast rund um Fußball, Gossip und Fußball-Gossip. Zur Premiere von »Den macht sogar meine Oma« wurde ich per Skype zugeschaltet.
Vor einem Jahrzehnt: Tabellenführer Alemannia
Genau heute vor zehn Jahren: Die Alemannia gewinnt 3:1 in Mainz und ist über Nacht Bundesliga-Tabellenführer. Wir sahen so gut wie nix, aber …
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,