»Kurvendiskussion«: Friedhelms Resterampe

Foto: Carl Brunn
Foto: Carl Brunn

Beißt noch ein bisschen auf die Zähne, Freunde! Die letzten paar Spiele bis zur Winterpause schaffen wir jetzt auch noch irgendwie. Dann, ja, dann öffnet sich einmal mehr das legendäre Transferfenster. Und klamme Kassen hin, Stadionfinanzierung her: Kaum ein Anhänger der Alemannia hätte etwas dagegen, würde das Personalkarussell an der Krefelder Straße zu Weihnachten ein paar Extrarunden drehen. Der zusammen gewürfelte Haufen, als den sich die aktuelle Truppe immer wieder erweist, kann an allen Ecken und Enden Verstärkungen gebrauchen. Auch Friedhelm Funkel hat mittlerweile seine Meinung geändert. Sprach er bei Amtsantritt noch von »für den Klassenerhalt ausreichender Qualität«, hat der Coach inzwischen den einen oder anderen »limitierten Spieler« in den eigenen Reihen ausgemacht. Dieser alte Trainerfuchs ist wirklich mit allen Wassern gewaschen – auch in Sachen Marketing.

Briefmarken, LPs, Fußballer

Schließlich soll der Kader im Winter nicht nur verstärkt sondern auch verschlankt werden. Einige Spieler werden demnach Aachen verlassen dürfen. Ganz besonders toll wäre es natürlich, würde man für diese sogar eine Ablösesumme erzielen können. Wie man auch mit vermeintlichen Ladenhütern noch ordentlich Groschen verdient, kann man jeden Tag bei Internetauktionshäusern wie Ebay beobachten. Mit dem kleinen Zusatz »limitiert« gehen da selbst die hoffnungslosesten Artikel für stolze Summen über die Theke. Den Sammlertrieb potenzieller Käufer anzusprechen, ist offenbar schon die halbe Miete. Und warum sollte das, was mit Briefmarken und LPs funktioniert, nicht auch bei Fußballern klappen? Irgendein Club wird sich schon finden lassen, dem ausgerechnet ein streng limitierter Mittelfeldspieler fehlt. Die Versandkosten übernimmt der Verkäufer. Versprochen!

(»Kurvendiskussion«, meine allmonatliche Kolumne zur Alemannia aus Aachen erscheint meistens hier. Meistens.)

Ähnliche Beiträge:

Würstchen hin, Heinz im Sinn
Halbzeitpause im Stadion von Preußen Köln: Auf Anhieb erkenne ich die lispelnde Stimme, die von hinten an mein Ohr dringt. »Ey, wat hassu für die Wurst bezahlt?«
Fußballfanfotos: Carl, seine Kamera und manchmal auch ich
Der Fotograf Carl Brunn fotografiert Fußballfans und veröffentlicht die Bilder in einem Blog. Manchmal kommt noch ein Text zum jeweils Dargestellten dazu: Das erledige dann ich.
Schönfärberei bis zum Schluss
Für die Dezemberausgabe des »klenkes« war ich gebeten worden, die Nachricht von der geplanten Insolvenz der Alemannia zu kommentieren. Das kam dabei heraus.
Hipphipphurra ist bald woanders
Alle Jahre wieder rief die Alemannia ihre Mitglieder zur Versammlung ins beschauliche Eilendorf. Nach über 40 Jahren endete diese Tradition mit dem Abriss des Saaltheaters Geulen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,