Musik in 1.000 Zeichen: Wesley Fuller – »Inner City Dream«

Wesley Fuller - Inner City Dream

»Um es im Musikgeschäft nach ganz oben zu schaffen musst Du Deine Würde sausen lassen und bereit sein, langweiligen Scheiß zu veröffentlichen.« Wesley Fuller ist offenbar niemand, der lange um den Brei herumredet. Noch viel offenbarer ist der junge Mann aus Melbourne aber ein Musiker, der es nach der eigenen Definition nicht nach ganz oben schaffen wird.

Die zwölf Songs seines Debüts haben mit langweiligem Scheiß nicht einmal im Entferntesten zu tun. »Inner City Dream« [Affiliate Link] vereint fröhlich twangende Gitarren und einen tupfenden Bass, Handclaps und Background-Chöre mit massig Hall drauf, Uptempo-Bubblegum-Nummern und catchy Glam-Pop-Schwofer, Strahlemann-Melodien und polyrhythmische Finesse, musikalische Unbeschwertheit und textliche Suche nach dem eigenen Platz in dieser Welt.

Dieses Album ist eine sommerliche Einladung zum Tanz. Oder zu einer Runde auf der Rollschuhbahn. Ganz im Sinne der 70er, die hier zwischen allen Zeilen hindurchtropfen.

Und so klingt Wesley Fuller zum Beispiel:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Rocko Schamoni & Mirage – »Die Vergessenen«
Mit Orchester und dicker Hose hebt Zitronen-Studio-Braun-Fraktus-Maestro Schamoni versunkene Schätze aus 50 Jahren deutschem Pop und Chanson.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«
19 unpeinliche, deutschsprachige Bands der 80er, inspiriert von Punk, Two Tone und Mod – für Erfolg damals zur falschen Zeit am falschen Ort.
Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«
Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen. Nicht Jazz, nicht Rock. Einfach Tubes & Wires!
Musik in 1.000 Zeichen: Nordmann – »The Boiling Ground«
Bass, Gitarre und Schlagzeug bilden die rockige Grundierung, auf der sich ein Tenorsaxophon zwischen Kraut und Jazz austobt. Wahnwitzig wild.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,