Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«

Kamasi Washington - The Epic

Kamasi Washington hat gerade einen richtig guten Lauf. Gerade erst hat der Saxophonist, Komponist und Bandleader aus Los Angeles einen guten Teil zum Erfolg des Albums von Kendrick Lamar beigetragen, da haut er selbst ein Debüt raus, das sich nur so gewaschen hat.

Denn während andere sich mit ihrer ersten Platte vorsichtig ins Business hineintasten, operiert Washington direkt mit dem großen Besteck. Gut 60 Mitmusiker hatte er zum Mittun eingeladen – zumeist Freunde seit jungen Jahren. Insgesamt soll Material entstanden sein, das für acht Alben gereicht hätte. Der Maestro aber beschränkte sich bei der Auswahl auf diejenigen Stücke, an denen er nichts mehr ändern wollte.

Und »The Epic« [Affiliate Link] bleibt trotz dieser strengen Auswahl ein Brocken: Fast drei Stunden lang verknüpft das Album das Gute und Schöne aus Vergangenheit und Gegenwart des Jazz, um daraus einen Weg in die Zukunft zu generieren – einen Weg voller vertracktem Miteinander und spielerischem Gegeneinander, voller grandioser Arrangements, fließender Orchesterklänge und brillanter Einzelkönner. Wow!

Bei Soundcloud kann man mit »Re Run Home« zumindest 14 Minuten des Albums hören. Bitte folgen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Muncie Girls - »From Caplan To Belsize«
Auch wenn es an fast allen Ecken nach US-Indie-Punk klingt: Dieses Trio ist in den Kneipen des englischen Städtchens Exeter herangereift.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: AJJ – »The Bible 2«
Den Finger in die wunden Stellen unserer Zeit gelegt: »The Bible 2« hätte das Zeug zum Runterziehen, wäre da nicht diese grandios positive Musik.
Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«
Die Briten nehmen den Erzählfaden früherer Werke wieder auf und pflügen sich mit breiten Gitarrenwänden und lichtlosen Ausbrüchen durch düstere Themen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,