Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«

Kamasi Washington - The Epic

Kamasi Washington hat gerade einen richtig guten Lauf. Gerade erst hat der Saxophonist, Komponist und Bandleader aus Los Angeles einen guten Teil zum Erfolg des Albums von Kendrick Lamar beigetragen, da haut er selbst ein Debüt raus, das sich nur so gewaschen hat.

Denn während andere sich mit ihrer ersten Platte vorsichtig ins Business hineintasten, operiert Washington direkt mit dem großen Besteck. Gut 60 Mitmusiker hatte er zum Mittun eingeladen – zumeist Freunde seit jungen Jahren. Insgesamt soll Material entstanden sein, das für acht Alben gereicht hätte. Der Maestro aber beschränkte sich bei der Auswahl auf diejenigen Stücke, an denen er nichts mehr ändern wollte.

Und »The Epic« [Affiliate Link] bleibt trotz dieser strengen Auswahl ein Brocken: Fast drei Stunden lang verknüpft das Album das Gute und Schöne aus Vergangenheit und Gegenwart des Jazz, um daraus einen Weg in die Zukunft zu generieren – einen Weg voller vertracktem Miteinander und spielerischem Gegeneinander, voller grandioser Arrangements, fließender Orchesterklänge und brillanter Einzelkönner. Wow!

Bei Soundcloud kann man mit »Re Run Home« zumindest 14 Minuten des Albums hören. Bitte folgen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Versiebt, Verkackt, Verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End«
Romans Frau möchte ein Kind, Paul wurde gerade verlassen, Ben steht auf die beste Freundin seiner Freundin und Jimo - na, Jimo eben. In seinem neuen Buch begleitet Malte Welding diese vier H...
Auf die Ohren: Omega Massif – »Geisterstadt«
Im Juni 2007 bin ich dieser schroffen Schönheit zufällig begegnet. Bis heute hat das Album einen festen Platz in meiner ewigen Hitparade inne.
Musik in 1.000 Zeichen: Envy – »Atheist's Cornea«
Im Wechsel zwischen Postrock und Screamo, zwischen Melodien und Metalriffs: Das erste Album seit fünf Jahren zeigt die Japaner in Bestform.
Musik in 1.000 Zeichen: anorak. – »Enthusiasts and Collectors«
Fünf junge Kölner formulieren Verzweiflung und Zorn in druckvolle Gitarren, treibende Rhythmen und bis zum Überschlagen gebrüllte Lyrics um.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,