Musik in 1.000 Zeichen: Hope Sandoval and the Warm Inventions – »Until The Hunter«

hope-sandoval-and-the-warm-inventions-until-the-hunter

Aufatmen, Freunde der verträumt hallenden Musik: Hope Sandoval ist zurück und zum Start ihres neuen Albums zeigen die Dreampop-Veteranin und ihr nicht minder brillanter Songwriting-Partner Colm Ó Cíosóig, wo in diesem Genre nach wie vor der Hammer hängt.

Das neun Minuten lange »Into The Trees« saugt den Hörer mitten hinein in dieses Werk voller nebliger Gitarren, delay-verhangener Stimmen und reduziert eingesetzter Orgelsounds. Das Ganze klingt ungemein organisch, ineinander fließend und natürlich gewachsen. Kein Wunder, schreiben die ehemalige Mazzy-Star-Hälfte und der My-Bloody-Valentine-Mitgründer schon seit Ewigkeiten Songs miteinander. Da weiß jeder, wie der andere schwingt. Und auch in Sachen Aufnahmetechnik sind sich die beiden offenbar einig. Der Hall kommt hier nicht etwa aus der Dose.

Weite Teile von »Until The Hunter« [Affiliate Link] wurden in Dublins Martello-Türmen eingespielt – im 19. Jahrhundert errichtete Festungsbauten. Der von den runden Wänden zurückgeworfene Schall sorgt für eine außergewöhnlich warme Atmosphäre, in der auch die Gastmusiker wie Kurt Vile perfekt zur Geltung kommen. Tolle Herbstplatte.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Dirk Darmstaedter – »Beautiful Criminals«
Dirk Darmstaedter jagt immer noch den großen Popsong. Auf Solo-Scheibe Nummer 13 hat er ein paar kapitale Exemplare vor die Flinte bekommen.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Die! Die! Die! – »Charm.Offensive.«
Weil Stillstand Rückschritt ist, verprügeln Neuseelands Vorzeige-Noiser ihre Hörer diesmal etwas anders: mit Shoegaze-Elementen. Sehr eindrucksvoll!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,