Drei Himmelhunde auf dem Weg ins Kino

Fünf Männer stehen im Walde, ganz still und stumm. Einige Meter entfernt brummt ein Generator vor sich hin, mit dessen Strom ein Scheinwerfer einen Teil des Gehölzes beleuchtet. »Und bitte!« Als das Kommando ertönt, kommt Bewegung in die Szenerie. Während ein Mikrofon über ihren Köpfen baumelt, klettern Christian und Julia durch das Unterholz. Eine Kamera hält jeden Schritt der beiden fest, die in den kommenden Minuten Erhard und Emma heißen. Er ist ein Kleinkrimineller, den es in ein Eifelnest verschlagen hat. Sie lebt in diesem Kaff und sucht ihren verschwundenen Vater. Gemeinsam sind sie die Hauptpersonen eines Films namens »Im Winter so schön«. Ein kleines Waldstück in Aachens Süden bildet heute die Kulisse für Drehtag Nummer 24.

Im Zentrum der Crew stehen die drei Filmstudenten Matthias Mettenbörger, Daniel Rau und Piotr Kochalski. Sie haben das Drehbuch gemeinsam konzipiert und die passenden Schauspieler gesucht. Sie organisieren die Dreharbeiten und werden auch die Postproduktion nach deren Ende übernehmen. »Im Winter so schön« wird ihre Abschlussarbeit an der FH Aachen sein – ein derartiges Projekt in Spielfilmlänge hat ihre Hochschule bislang noch nicht gesehen. Schon ein erster Trailer machte im vergangenen Sommer deutlich, wohin die Reise der drei gehen soll: Matthias, Daniel und Piotr schwebt ein spannender, ein atmosphärisch dichter Film vor. Bereits seit September 2011 arbeiten sie an der entsprechenden Umsetzung.

Renommierte Schauspieler wie Ralf Richter oder Ivan Jurcevic haben sich ebenso vom Konzept überzeugen lassen wie zahlreiche Spender. Finanziert wird das Ganze über Online-Crowdfunding. »Wir haben im Vorfeld bewusst keine Produktionsfirmen kontaktiert«, erzählt Matthias Mettenbörger. »Wir wollten unser eigenes Ding machen, uns nicht von potenziellen Geldgebern hineinreden lassen.« Erst nach der Fertigstellung des Films im Sommer 2013 werden seine Macher an Verleihfirmen herantreten. In ihrer Idealvorstellung schafft es »Im Winter so schön« deutschlandweit in die Kinos. Ausstrahlungen in Lichtspielhäusern in Aachen und Stuttgart stehen immerhin schon einmal fest.

Mein Besuch am Drehort kam im Auftrag von »klenkes neo« zustande. Auf dem Weg dorthin bin ich sogar in Lappland vorbeigekommen.

Weitere Fotos von meinem Besuch bei den Dreharbeiten gibt es bei Flickr.

Ähnliche Beiträge:

Rote Lippen, blaue Flecken
Lange Zeit hat Roller Derby in Europa eher ein Schattendasein gefristet. Doch mit und mit mausert sich das Ganze auch diesseits des Atlantiks zu einer Trendsportart für Frauen mit einem Faib...
»Videonale.14« - Videokunst in Bonn
Festival & Wettbewerb: Vom 14. Februar bis zum 7. April werden im Kunstmuseum Bonn die Werke von 41 zeitgenössischen Videokünstlern aus aller Welt gezeigt.
Carsten Friedrichs: »Eine bessere Musik wurde bisher nicht erfunden.«
Am 13.9. spielt Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen in Aachens Raststätte. Vorab hatte ich Sänger/Gitarrist Carsten Friedrichs am Telefon.
»Fahndung nach Augustus«: So alt wie Weihnachten
Mit einer Ausstellung zu den römischen Wurzeln der Euregio geht das Centre Charlemagne auf dem Aachener Katschhof ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.