Musik in 1.000 Zeichen: Wellness – »Immer Immer«

Wellness - Immer Immer

Hoppla, wo kommen die denn her? Nach wenigen Takten steht diese Frage im Raum. Mit ihrem 60s-Surf-Sound könnten Wellness gut und gerne aus einer Zeitmaschine geklettert sein – oder durch den Spalt zu einem Paralleluniversum gerutscht, in dem Russ Meyer und Quentin Tarantino das Sagen haben. Zumindest aber aus Hawaii könnten sie sein. Sind sie aber nicht.

In Köln steht die Wiege dieser Band, die klingt, als hätten sich die seligen Surrogat wieder zusammengetan, um fortan mit Ricky King zu musizieren. Und das Ergebnis ist keineswegs ein auf Albumlänge gestrecktes Schlingern zwischen »Apache« und »Misirlou«. Nein, »Immer Immer« [Affiliate Link] wächst von Song zu Song, fesselt den Hörer, der sich, eh er sich versieht, dabei ertappt, noch einmal auf Play zu drücken. Und nochmal. Und …

Wellness holen das Maximum aus den Möglichkeiten der twangenden Gitarre heraus und kombinieren das Ergebnis mit deutschsprachig gesungenen Alltagsgeschichten und Nebulösem. Dieser Surf kann alles zwischen zornig knallend und romantisch flirrend. Auf seltsam angenehme Art berührend.

Drüben bei Bandcamp kann man in »Immer Immer« hineinhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«
Nichts für den schnellen Nebenher-Konsum: Der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker basteln zusammen Psychedelic-Prog alter Prägung.
Musik in 1.000 Zeichen: AG Form – »Commons«
Diese Musik entstand hörbar beim Jammen und der Geist des Spontanen wurde auf die Platte hinübergerettet. Tolles Debüt zwischen Postrock und Jazz.
Musik in 1.000 Zeichen: Wedge – »Killing Tongue«
Tonnenschwer, angefuzzt und wah-wah-quäkend: Das ist der Rock der Urväter, mal schwer, mal psychedelisch. Ein Old-School-Hinterntritt für heutige Popos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.