Musik in 1.000 Zeichen: Turbostaat – »Abalonia«

Turbostaat - Abalonia

Zusammenhängende Story statt »Eins, Zwei, Drei, Vier«: Punkrock-Konzeptalben gehören wohl zu den seltensten, weil ungewöhnlichsten musikalischen Erscheinungsformen. In ihrer mittlerweile 16 Jahre währenden Bandgeschichte waren Turbostaat noch nie für das Gewöhnliche zu haben, weswegen es schon passt, dass sie sich mit Album Nummer Sechs genau dieses Formats annehmen.

»Abalonia« [Affiliate Link] erzählt die Geschichte der Frau Semona, die ihr gewohntes Umfeld hinter sich lässt, um sich auf die Suche nach einem besseren Leben an einem sagenhaften Ort zu machen – eben Abalonia. Und irgendwo zwischen modernem Märchen und Roadmovie, zwischen Odyssee und dem Schimmelreiter tropft immer wieder die deutsche Gegenwart mit besorgniserregenden Entwicklungen wie zunehmendem Fremdenhass aus den Zeilen.

Text und Musik greifen nahtlos ineinander, ohne dabei auch nur irgendwie bemüht zu klingen. Turbostaat bricht mit dem klassischen Strophe-Refrain-Schema und bleibt sich musikalisch trotzdem absolut treu. Das ist beeindruckend vielfältiges, mit beiden Füßen aber fest im Punk verwurzeltes Songwriting.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«
Warum kleinteilig, wenn man doch die dicke Hose anhat? »The Epic« ist ein unglaubliches, fast dreistündiges Album-Debüt und ein großer Spaß.
Musik in 1.000 Zeichen: Circe – »Circe«
70 Minuten Zirkus vor dem inneren Auge. Das ist »Circe«, Soundtrack zu einer kommenden BBC-Doku. Die Hälfte der Macher gehört zu Sigur Rós.
Musik in 1.000 Zeichen: Kaiser Chiefs – »Stay Together«
Keinen Biss, aber das Zeug wirklich überall zu laufen. Der ehemalige Angry Mob sorgt jetzt für »Good Clean Fun«. Und der Autoscooter-DJ wird es lieben.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.