Musik in 1.000 Zeichen: Spidergawd – »IV«

Spidergawd - IV

Wie entspannt man als Rockband eigentlich zwischen den kraftraubenden, allabendlichen Auftritten einer Mammut-Tour? Die Norweger von Spidergawd haben im vergangenen Frühjahr ein ganz eigenes Wellness-Programm entwickelt: auf dem Sofa ein Weinchen schlabbern und dabei zu Judas Priest, Iron Maiden oder Thin Lizzy chillen.

An einem dieser Abende entstand die Idee, das vierte Album innerhalb von drei Jahren im Geiste dieser Altvorderen des britischen Heavy Metal einzuspielen. Im Ergebnis ist »IV« [Affiliate Link] härter als alles, was Spidergawd auf römisch Eins bis Drei abgeliefert hat. Und das will schon was heißen bei einer Band, die von der ersten Sekunde ihrer Existenz mit fettem Rock nicht gegeizt hat.

Jetzt also ein sogar noch mächtigeres Brett, das zwischen Sabbath-esken Riffs für die Ewigkeit, Motörheadschem In-Dein-Gesicht-Bass und Röhre Marke DIO nach so viel mehr klingt als nach einer feisten Musik-Geschichtsstunde. Das hier ist Post-Metal-Prog- … ach, egal. Das ist mitreißend eigen. Herrlich heavy. Und mit Saxophon.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Alle Ampeln auf Gelb!«
Mein Sommeralbum 2014 kann derart viel, dass ich während der vergangenen Wochen fast täglich einen anderen Ohrwurm von der Platte hatte.
Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«
Von Hank Williams bis The Cure erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre.
Musik in 1.000 Zeichen: Modern Baseball – »Holy Ghost«
Etliche Momente zwischen Tempo und Timing, Energie und Enthusiasmus, Verzückung und Verzerrung: So gehört amerikanische Indiegitarrenkunst.
Musik in 1.000 Zeichen: Haley Bonar – »Impossible Dream«
Feine Melange aus Folk und Shoegaze und Dreampop mit ruhigen Passagen, die auch anders können. Insgesamt eine gute halbe Stunde klanglicher Schönheit.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,