Musik in 1.000 Zeichen: Cancer – »Totem«

Cancer - Totem

Niko­laj Manu­el Von­sild und Kris­ti­an Fin­ne Kris­ten­sen sind von Zeit zu Zeit sehr fröh­li­che Men­schen. Es fühlt sich rich­tig an, dass vor­ab zu erwäh­nen. Wenn man sich nur auf den künst­le­ri­schen Out­put die­ser bei­den kon­zen­triert, könn­te man da nicht drauf kommen.

Zur Band for­miert, nen­nen sie sich Can­cer, die ers­te Sin­gle aus dem Debüt­al­bum heißt »Die one more time« und klang­lich steht die gesam­te Plat­ten die­sen bei­den Fak­ten in nichts nach. Schwe­re durch­zieht die elf Lie­der, die inner­halb von andert­halb Jah­ren ent­stan­den – eine schö­ne Schwe­re. Alles erstrahlt in völ­li­ger Klar­heit: Äthe­ri­sche Gitar­ren­land­schaf­ten und fei­nes Elek­troniksir­ren unter­ma­len fein­glied­ri­ge Melo­die­frag­men­te. Auf dem Fun­da­ment eines erdi­gen Bas­ses und eines unauf­dring­li­chen Schlag­zeugs las­sen sich gezupf­te Klein­ode und vor­sich­ti­ge Akkor­de nieder.

Abge­run­det wird alles durch Von­silds fal­set­toes­ke Stim­me zwi­schen Nach­denk­lich­keit, Ver­zweif­lung und einem Hauch Zuver­sicht. 2014 sorg­ten er und Kris­ten­sen erst­mals als Can­cer für Furo­re. Jetzt mit »Totem« [Part­ner­link] also das ers­te Album. Drei­mal nach­ge­guckt: kein Par­ty­hit drauf! Tol­le Platte.

Der im Text mit [Part­ner­link] mar­kier­te Ver­weis wur­de von mir im Rah­men mei­ner Teil­nah­me am Part­ner­pro­gramm der Ama­zon EU S.à r.l. gesetzt. Wei­te­re Hin­wei­se dazu fin­den sich im Impres­sum die­ser Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit einem * markiert …