Musik in 1.000 Zeichen: Peter Bjorn and John – »Breakin‘ Point«

Peter Bjorn and John - Breakin' Point

Willkommen zurück, Peter Bjorn and John. Ziemlich exakt fünf Jahre, nachdem sie der Musikwelt ein Plattencover mit drei Daumen an einer Hand hinwarfen und erst einmal still wurden, gibt es jetzt zur Rückkehr den dreifachen Hammer. Und der trifft den Nagel auf den Kopf – zum Glück nicht den Daumennagel, sondern den Indie-Pop-Nagel.

Den wollen die Herren Morén, Yttling und Eriksson nämlich schon seit gut einem Jahrzehnt ordentlich in die Wand hauen. Unterstützt vom Feinsten, was die Stockholmer Szene an Musikern und die Welt an Produzenten zu bieten hat, ist hier mit »Breakin‘ Point« [Affiliate Link] ein regelrechter Melodiesturm entstanden – hochgradig mitreißend, tanzbar und ohrwurmtauglich. Potenzielle Hits am Meter.

Klanglich ein ebenso grandioser wie unbeschwerter Schwof durch die schwedisch-europäische Popgeschichte, vom Disco-Sound ABBAs bis hin zur Eingängigkeit Lykke Lis. An allen Ecken und Enden klingt dieses Dutzend Lieder nach einem richtig guten Sommer. Nagel angepeilt, Treffer, versenkt. So muss Pop.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Pictures – »Promise«
Mitreißende Melodien, Gitarren mit Raum und Mut zum Pathos: Für ihre druckvolle Popmusik setzen Pictures auf Zutaten, die schon immer groß waren.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«
Sphärisch, filigran und mit Bläsern: Ein sehr eigenes Stück Postrock voller geduldiger Crescendi und orkanartiger Ausbrüche. Junge Band, reifes Werk.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,