Musik in 1.000 Zeichen: King Creosote – »Astronaut Meets Appleman«

King Creosote - Astronaut Meets Appleman

Kenny Andersons Klangwelten. Unendliche Weiten. Irgendwie war es ja immer schon so, dass Anderson (alias King Creosote) auf seinen Alben einen enormen Hang zu weit ausholenden Melodieläufen präsentierte. Mit »Astronaut Meets Appleman« [Affiliate Link] hat er in der Hinsicht aber noch einmal ein höheres Niveau erreicht.

Sperrangelweit reißt er alle Fenster auf, damit seine Musik Luft zum Atmen hat, damit sie sich in alle nötigen Richtungen entwickeln kann. Jede Menge Raum gewährt er ihr, ohne dabei die Konturen der neun Songs aus den Augen zu verlieren. Instrumente von Dudelsack über Streicher bis zur Harfe gibt er mit auf den Weg, ohne die Arrangements zu überladen. Alle Klänge finden sich am genau richtigen Platz wieder. Andersons schottischer Akzent ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i.

Traditionsbewusster Folk, gepaart mit Drone-Pop, mit Elektro-Einsprengseln, mit Stille und ordentlich Highland-Melancholie. In Summe ist so eine knappe Dreiviertelstunde durchgehender Schönheit entstanden, die das 2014er-Durchbruchalbum »From Scotland With Love« noch überflügelt. Ganz groß.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Yndi Halda - »Under Summer«
Vier Stücke greifen voller Stille, Crescendi und Ausbrüchen als großes Gesamtkunstwerk ineinander. Wer Geduld mitbringt, wird Genuss ernten.
Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
Musik in 1.000 Zeichen: Liam Gallagher – »As You Were«
Liams Debüt unter eigenem Namen klingt haargenau wie das, was jeder von ihm erwartet hat: Britpop, wie er auch vor 20 Jahren funktioniert hätte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,