Neuer Button: QUOTE.fm

Im Frühling hatte ich schon einiges über QUOTE.fm geschrieben, dieses seinerzeit noch recht neue soziale Ding, das ich damals gut fand und heute immer noch gut finde. Vor allem, weil es tatsächlich dazu beiträgt, nicht nur mehr, sondern auch mehr Gutes zu lesen in diesem Internet. Eine ganze Reihe an Veränderungen hat sich ergeben, seit ich über QUOTE.fm geschrieben habe. Inzwischen wurde zum Beispiel eine iPad-App programmiert. Außerdem besteht die Möglichkeit, Texte zum Späterlesen ans eigene Kindle zu senden. Und seit Neuestem kann man als Seiten- oder Blogbetreiber auch einen QUOTE.fm-Button in die eigenen Artikel einbinden, was ich auch prompt getan habe. Sichtbar wird das Ganze in der Einzelansicht eines jeden Artikels.

Während alle anderen Knöpfe unter den jeweiligen Texten stehen, habe ich diesen Button bis auf Weiteres oben rechts knapp unter der Überschrift platziert. Einen Grund für die Wahl dieses Flecks gibt es eigentlich nicht – vielleicht abgesehen von dem Gedanken, den Bereich unter den Artikeln nicht noch weiter aufzublähen. Dort oben schwebt das Ding jetzt jedenfalls und für jeden, der bei QUOTE.fm aktiv ist, birgt es nach einem schwungvollen Mouseover eine Menge interessanter Funktionen: den Text zum späteren Lesen merken oder ans Kindle schicken, wären da zu nennen. Wer eine Passage des Artikels markiert und aufs Knöpfchen selbst klickt, empfiehlt den Text unter Zuhilfenahme eben dieses Zitats. Diese Ursprungsfunktion von QUOTE.fm gibt es selbstverständlich auch noch.

Weitergehende Informationen zu dem neuen Button (und noch ein paar Sachen mehr) erzählt Marcel drüben im Blog dieses sozialen Dings, das ich durch den Knopf noch ein bisschen besser finde als eh schon.

Ähnliche Beiträge:

Dem Wellenmann auf der Spur
In Form einer digitalen Spurensuche erfährt eine Ausstellung des Deutschen Museums Bonn aktuell ihre Ausweitung in das Stadtbild Bonns. Was man dazu braucht: Neugier und ein Smartphone.
Neues direkt in den Posteingang
Die Möglichkeit, über neue Artikel auf meiner Seite per E-Mail informiert zu werden, bestand schon länger. Jetzt ist sie sogar ganz leicht zu finden.
Lesson learned? Wenn »Raubkopierer« nach Kopierschutz schreien
Ein Start-Up bietet sein Spiel zum Kauf und in Tauschbörsen an. 94% der Spieler laden es illegal und machen darin eine bittere Erfahrung mit Software-Piraterie.
Die Facebookleiden des Werther Jung
Klassische Liebe mit Social Media erzählt: Nach zwei Jahren ist ein Bild aufgetaucht, das für die Aachener Stadtzeitung »klenkes NEO« entstand.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,