Link-Doppel: Zweimal Aachen, bitte.

Von Zeit zu Zeit bitten mich die Redaktionen mancher Druckerzeugnisse darum, in ihren Zeitungen oder Magazinen auf die schönen, besonderen, vielleicht auch skurrilen Seiten des Internets hinzuweisen. Dabei läppert sich einiges zusammen, das ich – so mein Gedanke neulich – eigentlich auch in meinem Blog herumzeigen könnte. Und damit sich der Klick auch wirklich lohnt, werde ich, wenn ich künftig Linktipps hier veröffentliche, immer zwei auf einen Schlag raushauen. Idealerweise passen die dann sogar thematisch zusammen. Ob das immer klappt, wird die Zukunft zeigen. Für den Anfang haut es jedenfalls hin. Beide Links haben mit meiner Heimatstadt zu tun. Mit Aachen.

Rotierende Herzen

wirlebenacscreenHinter »Wir leben AC« verbirgt sich ein ungewöhnlicher Twitter-Account. Denn es ist nicht eine einzelne Person, die ihn mit Leben füllt. »Rotation Curation« heißt das Konzept dahinter. Wochenweise wechselnd, übernehmen verschiedenste Leute das Ruder und steuern in »ihren« 7 Tagen ihre Ansichten, Träume, Ideen und Meinungen bei – immer in maximal 140 Zeichen. Die Möglichkeit, sich noch etwas buchstabenreicher auszubreiten, erhalten alle Curatoren zudem im zusätzlich eingerichteten Blog. Insgesamt ergibt sich so eine zwitschernde Vielfalt von Menschen, denen vor allem eines gemeinsam ist: Ihr Herz schlägt für Aachen.

Der bunt gemischte Terminkalender

postersofaachenscreenNein, sie sind nicht ausgestorben. Ganz im Gegenteil: Bei der Bewerbung von Veranstaltungen gehören Poster noch immer zum Repertoire der bewerbenden Zunft. An etlichen Ecken hängen sie in den Städten, quasi als lebendiger, sich ständig ändernder, überklebt und aktualisiert werdender Terminkalender. Seit einiger Zeit hält Stephan in Aachen zu findende Plakate im Bild fest, um sie auf seinem Blog zu sammeln. So entsteht mit und mit ein buntes Bild von der schönen Kaiserstadt. Bunt, was die Veranstaltungen betrifft, aber eben auch die Gestaltung der dazugehörigen Poster. Und als Grafikdesigner liegt Stephan nicht zuletzt diese Gestaltungsvielfalt am Herzen.

Ähnliche Beiträge:

Teure blaue Augen
Ein für die analoge Welt gemachtes Urheberrecht macht den Menschen das Leben in der digitalen Welt schwer. Konsequenz? Reformieren, sagen die einen. Zementieren, die anderen.
Dem Wellenmann auf der Spur
In Form einer digitalen Spurensuche erfährt eine Ausstellung des Deutschen Museums Bonn aktuell ihre Ausweitung in das Stadtbild Bonns. Was man dazu braucht: Neugier und ein Smartphone.
Der furchtbar kurze Dienstweg
Seit ihrem Start Ende Januar sorgt die Facebook-App »Bang with Friends« dafür, dass man guten Freunden jetzt mehr als nur ein Küsschen geben kann.
Lesson learned? Wenn »Raubkopierer« nach Kopierschutz schreien
Ein Start-Up bietet sein Spiel zum Kauf und in Tauschbörsen an. 94% der Spieler laden es illegal und machen darin eine bittere Erfahrung mit Software-Piraterie.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,