Jahresrückblick 2014: Abschalten!

Nein DankeWenn die Aufgabenstellung eines persönlichen Jahresrückblicks erst einmal in minutenlanges Grübeln mündet, wird das zu beschreibende Jahr wohl nicht so wirklich super gewesen sein. Was ist also bei mir hängengeblieben von 2014? Da wäre die empfundene Wahrheit, viel zu viel gearbeitet zu haben, die gleichzeitig auch als prima Entschuldigung für den Mangel an Erinnernswertem herhalten würde. Aber erstens war ein Großteil dieses Vielzuviels meine völlig freiwillige Entscheidung und zweitens möchte tatsächlich niemand ein solches Geknatsche lesen. Ändere es 2015 oder schweige für immer!

Wie wäre es stattdessen mit der Neuigkeit, dass sich meine liebste Fußballmannschaft nach ewigen Zeiten endlich wieder wie ein richtiges Team anfühlt und als solches sogar die blöden, die schmutzigen und engen Partien für sich entscheidet? Ein wundervoller Umkehrschwung, der allerdings in Aachen und zudem in der vierten Liga, wenn auch an deren Tabellenspitze, stattfindet. Leser der »Schnüss« dürfte das vergleichsweise neue Gesicht der Alemannia höchstens am Rande interessieren.

Glotze aus!Was aber bleibt dann noch von meinem Jahr 2014? Vielleicht, dass es das Jahr war, in dem mein Abschied von einem liebgewonnenen Gegenstand und zugehörigen Ritualen begann. Seit März bin ich, sind wir, ist unser Wohnzimmer glotzenlos. Am Anfang war es nur ein Monat auf Probe, der dann ohne große Worte auf unbestimmte Zeit verlängert wurde. Von der Außenwelt abgeschnitten fühlt sich in unseren vier Wänden seither trotzdem niemand. Den Tatort oder seinen Reiniger kann man ja auch ohne Plasma-HD-Dings prima gucken, dank Mediathek entscheidet der Konsument sogar selbst über den Zeitpunkt des Konsums. Mein Fazit nach den ersten zehn Monaten »ohne«: Ich schaue, wir schauen nicht mehr wahllos, was geboten wird. Und als schöner Nebeneffekt liegt plötzlich mehr Zeit auf der hohen Kante. Die kann man dann ganz herrlich in Arbeit investieren, auf dass man sich an das abgelaufene Jahr kaum noch erinnere. Nun ja, 2015 wird das geändert oder ich schweige in der Sache für immer. Ganz bestimmt.

Es mag sich dem aufmerksamen Leser schon aus dem Text heraus erschlossen haben: Dieser Jahresrückblick entstand für das Bonner Stadtmagazin »Schnüss«. Deswegen kommt darin auch so wenig Alemannia vor.

Ähnliche Beiträge:

»Kurvendiskussion«: Friedhelms Resterampe
Klamme Kassen hin, Stadionfinanzierung her: Kaum ein Anhänger der Alemannia hätte etwas dagegen, würde das Personalkarussell an der Krefelder Straße zu Weihnachten ein paar Extrarunden drehe...
»Kurvendiskussion«: Banalitäten gegen Langeweile
Nur eines möchte ich beim Lesen auf gar keinen Fall: gelangweilt werden. Um dann in unschöner Regelmäßigkeit zu erfahren, dass das Leben wohl doch kein Wunschkonzert ist.
»Kurvendiskussion«: Jeder kann irgendwas
Für den einen oder anderen Aachener Spieler wird es im Falle eines Abstiegs eng in Sachen Zukunftsplanung. Zumindest als Fußballer. Ohne Kicken stehen hingegen etliche Wege offen.
Jahresrückblick 2013: Kulturelles Alpha und fußballerisches Omega
Kultur und digitale Welt rückten enger zusammen, derweil sank mein Fußballverein in den Amateurbereich. 2013 war so. Zumindest meins.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,