Individuelle Kostbarkeit: ein wirklich rares Geschenk zu Weihnachten

geklaute zeitNatürlich könnte man auch in diesem Jahr bei der Wahl der Weihnachtsgeschenke einmal mehr auf Nummer Sicher gehen und Materielles aussuchen. Einen sündhaft teuren Duft, zum Beispiel, eine schicke Krawatte oder eine DVD-Box von dieser Fernsehserie, die alle so super finden. Solche Sachen kommen schließlich immer gut an. Schmuckes Geschenkpapier drum und fertig ist die Laube. Selbst wenn sie hinterher unberührt im Schrank landen, bekommt man das ja gar nicht mehr mit. Wie aber wäre es, diesmal stattdessen etwas wirklich Seltenes zu verschenken? Zeit. Nein, keine Uhr. Die Rede ist von Zeit, von gemeinsamer Zeit, um genau zu sein.

Allerorten hört man Menschen heutzutage klagen, welch kostbares und rares Gut gemeinsame Stunden mit den Lieben doch geworden sind. Genau diesem Trend könnte man mit dem passenden Geschenk entgegenwirken. »Wie soll ich das denn machen?«, mag jetzt der eine oder andere fragen. Inspiration, wie Zeit zu verschenken ist, kann man sich beispielsweise auf der Webseite »Zeit statt Zeug« holen. Ein Kochabend statt eines Kochbuchs wird da vorgeschlagen, Puppentheater statt des x-ten Spielzeugs. Oder auch Vorlesen statt eines Buchs. Spaziergänge, Plauderstunden, Massagen: Einmal in die entsprechende Richtung gedacht, finden sich schier unendliche, vor allem aber individuelle Möglichkeiten.

Weil derlei Gutscheine erst zum Geschenk werden, wenn man sie in die Tat umsetzt, sollte man sich vorab mit ein oder zwei Fragen beschäftigen: Verschenke ich diese Zeit gerne? Und wird sich der Beschenkte über diese Abkehr vom 08/15-Konsum freuen? Sollte die Antwort beide Male »Ja« lauten, steht der gemeinsamen Zeit als Weihnachtsgeschenk nichts mehr im Wege – als Geschenk, von dem Schenkender und Beschenkter gleichermaßen etwas haben. Von einer schicken Krawatte kann man das ja nicht unbedingt behaupten.

Diese Geschenkidee stand so auch in der Dezemberausgabe der »Schnüss«.

Ähnliche Beiträge:

______________________

2 Gedanken zu “Individuelle Kostbarkeit: ein wirklich rares Geschenk zu Weihnachten

  1. Trotz der Hektik des Alltags schenke ich meiner Familie meine Zeit und das nicht nur zu Weihnachten. Ein Mal wöchentlich treffen wir uns und unternehmen etwas gemeinsam. Ich finde das wichtig, denn wir sind eine Familie und gehören zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , ,