Fußballzocken in 8bit-Optik: Crowdfunding für Retro-Sexyness

8bit-footballWisst Ihr noch, wie das damals auf dem C64 mit der Grafik war? So grobkörnig und pixelig. Seit dieser Zeit hat die Grafik einen ziemlich weiten Weg zurückgelegt. Heutzutage sehen Computerspiele ja aus wie Kinofilme oder Sportübertragungen im TV. Bei aller Liebe für den Fortschritt spüre ich bisweilen dieses Bedürfnis nach Einfachheit in mir, eine Art Retro-Vakuum, das gefüllt sein möchte. Und dank etlicher Gespräche mit Freunden und Bekannten, die ich über die Jahre geführt habe, weiß ich mittlerweile, dass ich mit diesem Bedürfnis nicht alleine bin.

Eigentlich hätte ich mir das aber auch ohne irgendwelche Gespräche denken können. Wie sonst wäre der Erfolg der Seite »8bit Football« zu erklären? Deren brasilianische Betreiber hauen regelmäßig, manchmal sogar mehrfach täglich Bilder raus, die Szenen des Weltfußballs in einer 8bit-Grafik nachstellen – eben so wie damals auf dem C64. Darunter finden sich Klassiker wie die Völler-Rijkaard-Situation, die Hand Gottes oder Kung-Fu-Cantona, aber eben auch aktuelle Situationen. Während der Weltmeisterschaft waren das in den vergangenen Wochen zum Beispiel der grandiose Van-Persie-Flugkopfball aus dem Spiel gegen Spanien, die Neuer-Parade gegen Benzema oder Mexikos unfassbar unterhaltsamer Trainer Miguel Herrera.

8bit-herreraProtipp: Mit einem Klick auf Herrn Herrera gelangt man auf eine Unterseite von »8bit Football«, auf der sich der Kollege sogar originalgetreu jubelnd bewegt. Denn was im Einzelbild klappt, funktioniert auch als Gif. Auch im Bewegtbild verbreiten die pixeligen Figürchen ihren ganz speziellen Charme. Und weil sie das tun, haben die Macher vor kurzem eine prima Idee gehabt. Gerne würden sie dem Portfolio ihrer Merchandisingabteilung neben T-Shirts und Postern ein Computerspiel namens »Pixel Soccer« hinzufügen. Eine Spielefirma ist schon ins Boot geholt worden. Was jetzt noch fehlt, ist die Kohle.

Und die soll per Crowdfunding an Land gezogen werden. Eine Kampagne bei Kickstarter wurde bereits gestartet. Bis jetzt sind rund 20 Prozent der angepeilten 25.000 britischen Pfund zusammengekommen. Der schlechte Teil der Nachricht ist, dass für die verbleibenden 80 Prozent nur noch knapp zwei Wochen bleiben.

Ich fänd ja super, wenn das Projekt hinhauen würde. Möchte sich vielleicht noch jemand beteiligen? Als Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung winkt zum Beispiel das Spiel als DRM-freier Download. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, kann sich sogar im Spiel selbst verewigen – als Fan in der Kurve, als Spieler oder gleich mit einer ganzen Mannschaft, der eigenen Thekentruppe vielleicht. Voraussetzung dafür ist, dass die Finanzierung und damit das Spiel zustande kommt. (Was das Spiel noch so alles kann, erfährt der interessierte Leser auf der Seite des Kickstarter-Projekts. Da gibt es unter anderem auch ein Video. Auf Nummer Sicher noch einmal der Link dorthin: »Pixel Soccer« bei Kickstarter.)

Ein 8bit-Kick wie damals bei Sensible Soccer. Nur, dass man die teilnehmenden Spieler sogar noch erkennen kann. Zock it like it’s 1990. Wollen wir das? Aber sicher. Oder, um es ganz stilecht in 8bit zu formulieren: Please, please, please let me get what I want.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Ein Gedanke zu “Fußballzocken in 8bit-Optik: Crowdfunding für Retro-Sexyness

  1. Ich weiß gerade nicht, ob ich dir für den Fußball- Link oder die wundervollen 8bit- New-Wave-Gassenhauer dankbarer sein soll….
    Wenn man sich erstmal dort drüben bei YouTube rumtreibt, findet man zahlreiche Kleinode, vorabendfüllend.
    Und dann abends vielleicht eine 7-Meter-Grätsche mit absurd steifem ausgestreckten Klötzchenbein von sagen wir Pixel-Zuniga und alles ist besser, weil wie früher…
    (Und wenn das Spiel nicht zustande kommt, dann eben nur die herrliche Musik…)
    Ach so, das besagte Vakuum kenn ich auch, aber das dachtest du dir vielleicht schon….

    So, jetzt zurück zu YouTube, verrückte schöne Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,