Diploma-AC: »Geschwister – Ähnlichkeiten und Unterschiede« von Sabine Edel

DSC_3448Im Rahmen der Diploma-AC präsentieren Absolventen des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen heute und morgen ihre Abschlussarbeiten. Gleich heute Vormittag habe ich die Gelegenheit genutzt, um mir verschiedene dieser Arbeiten anzuschauen. Ganz besonders hat mich dabei das Projekt »Geschwister – Ähnlichkeiten und Unterschiede« von Sabine Edel interessiert – zum einen, weil ich Sabine persönlich kenne, zum anderen, weil ich ein klitzekleiner Teil dieses Projekts gewesen bin.

Wie der Titel unschwer erraten lässt, hat sich Sabine für ihre Abschlussarbeit mit dem Thema Geschwister beschäftigt. Der Infotext auf der Seite der Diploma-AC hat ihr Anliegen wie folgt umrissen:

»Geschwister sind die längste Beziehung unseres Lebens. Als Kinder (in der Regel) gleicher Eltern, wachsen Geschwister in der gleichen Familie auf, stammen aus dem gleichen Genpool. Was macht sie dann so unterschiedlich? Bzw.: Wie groß sind ihre Ähnlichkeiten?«

DSC_3452Diesen und anderen Fragen ist Sabine in Form eines Buches nachgegangen, das sie mehrteilig gestaltet hat. In den ersten Kapiteln werden aktuelle Erkenntnisse der Geschwisterforschung präsentiert. Mehrere Essays nähern sich dem Thema aus verschiedenen Richtungen. Zahlen und Fakten hat Sabine zudem aus den jeweiligen Texten extrahiert und in Infografiken dargestellt. (Ihr Vorgehen beim Ersinnen der benutzten Zeichen- und Symbolsprache, die Wahl des Schrifttyps und überhaupt alles, was sie auf dem Weg zum Ergebnis umgesetzt hat, hat Sabine in einem separaten Buch dargelegt. Die Dokumentation liegt ebenfalls aus und ist nicht minder interessant.) Diesem theoretischen Vorbau folgt dann die Möglichkeit für den Leser, sich unmittelbar selbst mit der Frage nach Ähnlichkeit und Unterschieden bei Geschwistern auseinanderzusetzen. Gut ein Dutzend erwachsene Geschwister – in Konstellationen zwischen zwei und sechs Personen – hat Sabine in einer Porträtserie abgelichtet. Allen sind dabei vier Seiten gewidmet.

Zuerst gibt es jeweils ein Bild aus Kindertagen zu sehen, ergänzt durch die Angabe der Vornamen, des heutigen Alters und Berufs. Nach dem Umblättern sieht sich der Leser dann aktuellen Porträts der Geschwister gegenüber – jedes Geschwisterteil für sich vor weißem Hintergrund. Und sei es, weil mich das zuvor Gelesene für das Thema sensibilisiert hat, oder, weil nichts in diesen Bildern von den einzelnen Personen ablenkt: Tatsächlich sind mir bei Leuten, die ich auf offener Straße kaum für Geschwister gehalten hätte, plötzlich Ähnlichkeiten aufgefallen. Oft nur kleine Dinge wie die Kopfhaltung oder die Mundpartie. Oder?

DSC_3451Präsentiert werden Buch, separate Infografiken, Buttons und Dokumentation auf einem Schreibtisch, vor dem an der Wand noch einmal Teile der Geschwistergruppen festgepinnt sind. Die Abstände zwischen diesen Bildern stehen dann für die jeweiligen Altersunterschiede. Insgesamt sieht die Präsentation von »Geschwister – Ähnlichkeiten und Unterschiede« dann so aus:

DSC_3449Vor meinem Besuch bei der Diploma-AC habe ich das Thema Geschwister, obwohl unmittelbar »betroffen«, höchstens einmal am Rande gestreift. Jetzt weiß ich, dass ich das sogar richtig spannend finde. Beim Blättern durch das Buch (inklusive Dokumentation eigentlich: durch die Bücher) und beim Suchen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden war ruckzuck eine Stunde weg.

Wer jetzt mit dem Gedanken spielt, am morgigen Samstag zwischen 11 und 18 Uhr zum Fachbereich Design der FH an den Boxgraben in Aachen zu pilgern, sei hiermit in diesem Vorhaben unbedingt bestärkt. Neben den Geschwistern gibt es dort noch etliche andere interessante, schöne und ja, auch lustige Arbeiten zu sehen. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Diploma-AC.

Und falls Du hier mal vorbeischauen solltest, Sabine: Auch auf dem Weg noch einmal alles Gute und herzlichen Glückwunsch zu Deinem Abschluss.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,