Der Kaiserstadt eine kleben

Bild: SE!ROS78

Wer mit offenen Augen durch Aachen geht, wird sie hier und dort bestimmt schon einmal gesehen haben: kleine, etwas klobige, leicht traurig wirkende Monster. Oder vielmehr deren Bilder, die seit einiger Zeit immer wieder über Nacht an Laternenpfählen und Stromkästen auftauchen. Der Mann, der hinter diesen Streetart-Geschöpfen steckt, nennt sich selbst SE!ROS78. Vor ungefähr einem Jahr hat er damit begonnen, den öffentlichen Kunstraum der Kaiserstadt mit seinen kreativen Einfällen zu schmücken – und teilweise auch mit denen seines kleinen Sohnes, den er von Zeit zu Zeit in die Gestaltung der einzelnen Figuren mit einbezieht. Neben diesen gehören auch geklebte Steckdosen und Mini-Skulpturen aus Alltagsmaterialien wie etwa Joghurtbechern zu seinen Werken. Und warum tut SE!ROS78, was er tut? Weil er es kann. Und zwar gut.

Ursprünglich erschien dieses kurze Artikelchen in Ausgabe Nummer 7 der Aachener Stadtzeitung »klenkes neo«. Vielen Dank an se!ros78, der mir das Bild freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Nachtrag 13.9.:
SE!ROS78 hat mir noch weitere Bilder von seinen Werken zukommen lassen:

Bild: SE!ROS78
Bild: SE!ROS78
Bild: SE!ROS78
Bild: SE!ROS78

 

Ähnliche Beiträge:

______________________

3 Gedanken zu “Der Kaiserstadt eine kleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: ,