Löhrzeichen: Facebook-Profil

Von Profilen, Seiten und Accounts

Hoppla, auf den letzten Drücker finde ich dann doch noch die Gelegenheit, mich an der Blogparade zu beteiligen, die Annette Schwindt neulich initiiert hat. »Wie machen Sie das? Betreiben Sie in Facebook und/oder in Google+ ein Profil UND eine Seite oder nur ein Profil?«, lautete ihre Frage an alle beruflichen »Einzelkämpfer«. Nachdem sie bereits etliche Antworten erhalten hat, packe ich jetzt noch meine dazu. Weiterlesen

Schalter

Neues direkt in den Posteingang

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, über die Veröffentlichung neuer Artikel auf dieser, meiner Seite informiert zu werden: Neben einem RSS-Feed und entsprechenden Verlautbarungen bei Facebook, Google+ oder twitter biete ich auch ein »Abonnement« per E-Mail an. Nachdem mich in der jüngsten Vergangenheit einige Leute explizit nach einem eben solchen Abo gefragt haben, war mir der Gedanke gekommen, dass das bereits bestehende Angebot auf meiner Seite schwer zu finden ist. Als Konsequenz habe ich eine Unterseite mit einem Anmeldeformular zusammengebastelt, die sich bei Interesse genau hier finden lässt. Und der Vollständigkeit halber sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass die entsprechenden E-Mails über Feedburner ausgeliefert werden – Spam-Schindluder werde ich mit den eingetragenen Adressen selbstverständlich nicht treiben.

Weiß (ohne Weihnacht) für Weihnacht (ohne Weiß)

Frohe Weihnachten

Noch eine Woche und dann ist 2012 schon wieder vorbei. Auf der Zielgeraden schalten  momentan alle Leute langsam aber sicher in den Feierlichmodus. Mich selbst überkommt gerade auch eine etwas besinnliche und resümierende Stimmung. Kurz vor Weihnachten und »Zwischendenjahren« finde ich darum die Gelegenheit ziemlich passend, mich bei all den Menschen zu bedanken, die mich in diesem Jahr zum Nachdenken und/oder Lachen gebracht haben, die mit mir gute Ideen umgesetzt und blöde Ansätze begraben haben, die mir für ein Interview zur Verfügung standen oder eben nicht, die mich als Texter beschäftigt und meine Artikel abgedruckt oder anderweitig veröffentlicht haben, die mir drängende Fragen beantwortet und interessante Ratschläge gegeben haben, die mein 2012 ein Stück weit vergoldet haben.

Euch und Ihnen allen wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest, je nach Glaubenslage stattdessen ein paar ruhige Tage und einen guten Rutsch. Und weil das mit dem Schnee zu den Feiertagen diesmal nichts wird, habe ich ein etwas älteres Foto herausgekramt – für den Feierlichmodus.

Neuer Button: QUOTE.fm

Im Frühling hatte ich schon einiges über QUOTE.fm geschrieben, dieses seinerzeit noch recht neue soziale Ding, das ich damals gut fand und heute immer noch gut finde. Vor allem, weil es tatsächlich dazu beiträgt, nicht nur mehr, sondern auch mehr Gutes zu lesen in diesem Internet. Eine ganze Reihe an Veränderungen hat sich ergeben, seit ich über QUOTE.fm geschrieben habe. Inzwischen wurde zum Beispiel eine iPad-App programmiert. Außerdem besteht die Möglichkeit, Texte zum Späterlesen ans eigene Kindle zu senden. Und seit Neuestem kann man als Seiten- oder Blogbetreiber auch einen QUOTE.fm-Button in die eigenen Artikel einbinden, was ich auch prompt getan habe. Sichtbar wird das Ganze in der Einzelansicht eines jeden Artikels.

Während alle anderen Knöpfe unter den jeweiligen Texten stehen, habe ich diesen Button bis auf Weiteres oben rechts knapp unter der Überschrift platziert. Einen Grund für die Wahl dieses Flecks gibt es eigentlich nicht – vielleicht abgesehen von dem Gedanken, den Bereich unter den Artikeln nicht noch weiter aufzublähen. Dort oben schwebt das Ding jetzt jedenfalls und für jeden, der bei QUOTE.fm aktiv ist, birgt es nach einem schwungvollen Mouseover eine Menge interessanter Funktionen: den Text zum späteren Lesen merken oder ans Kindle schicken, wären da zu nennen. Wer eine Passage des Artikels markiert und aufs Knöpfchen selbst klickt, empfiehlt den Text unter Zuhilfenahme eben dieses Zitats. Diese Ursprungsfunktion von QUOTE.fm gibt es selbstverständlich auch noch.

Weitergehende Informationen zu dem neuen Button (und noch ein paar Sachen mehr) erzählt Marcel drüben im Blog dieses sozialen Dings, das ich durch den Knopf noch ein bisschen besser finde als eh schon.

Don’t look back in anger

Gestern, gut drei Jahre nach ihrer Auflösung, sind die Jungs von Pale noch einmal auf die Bühne geklettert, um ein letztes, aber wirklich allerletztes Konzert zu spielen. Und ohne lange drumherum zu reden: Es war ein großer Abschied. Ein ganz großer! Als letztes Lied hat Pale dann, verstärkt durch diverse Spezialgäste, einen Britpop-Klassiker rausgekramt. Und das ging so:

Ich habe alte Männer weinen sehen. Danke Jungens, für 16 Jahre Spaß an und mit Euch. Oder 18. Oder so.

Das Video stammt nicht von mir. Vielen Dank fürs Aufnehmen, sufferwell101.

Nachtrag 12.9.:
Katrin Neumann zeigt auf ihrer Seite tolle Fotos von diesem Abend.

Screenshot: Fußball Fan Fotos

Fußballfanfotos: Carl, seine Kamera und manchmal auch ich

Den Fotografen Carl Brunn und seine Fußballaffinität hatte ich an anderer Stelle bereits erwähnt. Dass ich selbst viel für diesen Sport übrig habe, dürften regelmäßige Besucher der Seite auch längst mitbekommen haben. Jetzt machen Carl und ich noch ein bisschen mehr gemeinsame Sache, als wir es bislang mit dem Magazin »In der Pratsch« ohnehin schon taten.

Ohne Frage trägt Carl den Hauptteil zu diesem Blog mit dem eigentlich schon alles erklärenden Namen »FußballFanFotos« bei. Wann immer er sich einem Fußballstadion nähert, zückt er seine Kamera und lichtet besonders markante Fans vor Ort ab. Und falls der eine oder andere Geknipste noch etwas erzählen möchte, komme ich ins Spiel. Mit, ach wie überraschend, der Formulierung der entsprechenden Texte.

Das Ergebnis ist jedenfalls seit einiger Zeit online. Jetzt hat Carl entschieden, dass wir es herumerzählen können. Was hiermit geschehen sein soll. Und bevor jemand fragt: Ja, alle Fotografierten sind mit der Veröffentlichung ihrer Bilder einverstanden.

Wolle Wolle kaufe?

Das Leben, sagt der Volksmund, schreibt die schönsten Geschichten. »Und Spamschleudern schreiben die schönsten Gedichte«, ergänze ich. Zumindest aber die seltsamsten. Das nun folgende Stück Poesie schlug am heutigen Vormittag hier in den Kommentaren auf. Ich kann und will dieses Kleinod nicht für mich behalten.

»Meinereiner stricke obendrein häkele feurig gewiss Taschen, Hüte, Socken.
Alleinig leider ist die Wolle gen Zeitdauer bloß recht deier.
Auf welcher Website Schurwolle günstig erwerben gibt es hilfreiche Tipps zum
Übernahme seitens günstiger Wolle. Wenn schon rund um
das Gehalt Schurwolle ist ausgesorgt obgleich am besten alleine
durchlesen sag selbst weil immerdar. Wolle Abverkauf. Hier können
Solche reduzierte Wolle billig zulegen.
Lana Grossa plus Online Wolle zu reduzierten Preisen.«