»Bonn Festival«: Kultureller Stadtbummel bei Nacht

Blümchenknicker_Foto Isabelle Hoffmann
Blümchenknicker, Foto: Isabelle Hoffmann

Zwölf Veranstaltungen, zehn Locations, ein Preis: Am 10.11. präsentiert der Verein bonn.pop sich, seine Stadt und deren vielseitige Subkulturszene beim »Bonn Festival«.

Jetzt geht es los. Gut anderthalb Jahre nach seiner Gründung holt der Verein bonn.pop am 10. November zum ersten großen Schlag aus. Nicht weniger als ein ganzes Festival soll es gleich sein: Das »Bonn Festival« bietet mit nur einem Ticket Zugang zu insgesamt zwölf Veranstaltungen, die an diesem Abend an zehn Orten über die Bühne gehen werden. Theateraufführungen werden ebenso dabei sein wie Comedy-Nummern und eine ganze Reihe von Konzerten.

Das Datum ist dabei nicht zufällig gewählt. Es fällt auf die Zeit, während der in Bonn die Weltklimakonferenz stattfinden wird. Ganz bewusst richtet sich das Festival somit auch an die internationalen Gäste, die gerne erleben sollen, dass ihre Gastgeberstadt über eine lebendige und vielseitige Subkulturszene verfügt – alle Einheimischen dürfen diese Erkenntnis natürlich auch gerne mitnehmen. Der Preis, der einmalig für alle Veranstaltungen erhoben wird, liegt so tief wie möglich, um auch Jugendlichen den Zugang zum bunten Programm zu ermöglichen. Weiterlesen

Ausstellung in Monschau: Fußballfanfotos

Fussballfanfotos-Collage_Fotos Carl Brunn
Fotos: Carl Brunn

Fünfeinhalb Jahre ist es inzwischen her, dass Carl Brunn begann, zwei seiner Leidenschaften in einem Blog zu verbinden: Mit Fussballfanfotos hat der Fotograf einen grandiosen Weg gefunden, die Diversität darzustellen, die sich hinter dem so oft verwendeten Begriff Fan verbirgt. Carl besucht Spiele in Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland. Und vor Ort fotografiert er die anwesenden Schlachtenbummler – die mit den auffälligen Schalröcken, die mit den Kutten, die in Zivil und die mit den dezenten Fandevotionalien. Sie alle haben die Liebe zum Fußballsport als gemeinsamen Nenner. Manchmal tatsächlich nur das.

Ab dem 13. Oktober zeigt das KUK Monschau nun ausgewählte Bilder aus Carls Reihe. Das Ganze geschieht im Rahmen der Reihe »SHIFT« und läuft bis zum 5. November. Die Öffnungszeiten im KUK sehen wie folgt aus: Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr und Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Hier der Link zum passenden Facebook-Event.

Als besonderes Schmankerl wird Carl Brunn am 14.10. vor Ort sein und sicher gerne Fragen zu seinen Arbeiten und dem Fußball beantworten.

Ich hatte vor langer Zeit auch hier schon einmal über Carl und seine Fussballfanfotos geschrieben. Was damals dort stand, stimmt heute nicht mehr: Die Texte in Carls Blog stammen nicht mehr von mir.

Mr. Matt & The Madsonix: Partyknaller aus der Glotze

Madsonix_Foto Nikolas Müller
Foto: Nikolas Müller

Seit gut sechs Jahren rocken, jazzen und funken Mr. Matt & the Madsonix aus Bonn die Bühne mit Musik, die jeder kennt: Hits aus Film und Fernsehen.

Tagsüber leben diese fünf Menschen völlig unbemerkt unter uns. Doch wenn die Nacht kommt und die Bühne ruft, verwandeln sie sich in »Mr. Matt & the Madsonix«, eine Band wie eine Spezialeinheit – in etwa wie ein groovendes A-Team, oder wie ein Quintett mit zehn äußerst musikalischen Fäusten. Von Gitarrist und Sänger Matt Sonnicksen, der als Sessionmusiker schon Platinproduzenten bei der Arbeit half, bis hin zu Violinistin Alice Wignjosaputro, mehrfache »Jugend musiziert«-Preisträgerin und für Leute wie Robbie Williams und die Scorpions auf der Bühne, haben sich hier fünf Leute zusammengetan, die dank ihrer Erfahrung nicht nur alle erdenklichen Musikgenres perfekt spielen können, sondern dies auch unbedingt tun wollen.

Mit den Madsonix, wie die Band gerne kurz gerufen wird, haben sie den perfekten Weg geschaffen, sich nicht auf irgendeine Musikrichtung festlegen zu müssen. Musik aus Film und Fernsehen steht bei ihnen auf dem Programm. Rock, Pop, Jazz, Funk, Country: Alles dabei. Und alles wird in Rampensaumanier auf die Bühne gebracht.

Weiterlesen

Beethovenfest 2017: Im Zeichen des Liedes und der Liebe

Public Viewing beim Beethovenfest Bonn 2015
Foto: Sonja Werner

Die diesjährige Auflage des Beethovenfestes widmet sich einer das Innerste offenbarenden Seite ihres Namensgebers. Auch der unerfüllt liebende Ludwig hat Großes hinterlassen.

Er war ein Veränderer, auch ein Revolutionär. Nachdem das Beethovenfest mit seiner künstlerischen Ausrichtung in den vergangenen beiden Jahren diesen beiden Qualitäten Ludwig van Beethovens nachgespürt hat, haben die Macher des Festivals um Kuratorin Nike Wagner für das Jahr 2017 eine vergleichsweise stille Seite Beethovens zum Zentrum ihrer rund 60 Veranstaltungen zwischen dem 8. September und 1. Oktober gemacht: den liebenden Ludwig, den vor allem sehnsüchtig liebenden.

Weiterlesen

Bonn Stomp 59: Kanadisches Kiwi-Dynamit im Kult

Tami Neilson_Foto Justyn Denney Strother
Foto: Justyn Denney Strother

Nordamerika und Neuseeland liegen ihrer Stimme schon zu Füßen. Jetzt bist Du dran, Bonn. Am 29.8. kommt Tami Neilson zum »Bonn Stomp«.

»Es gibt Sängerinnen«, ließ die kanadische Dependance von HMV einmal verlauten, »und dann gibt es Tami Neilson. Für sie ist das Wort Sängerin einfach nicht groß genug.« So klingt das also, wenn Fans mit überlaufendem Herzen in die Tastatur kloppen. Das Problem an der Sache: Es ist schier unmöglich, nicht Fan mit überlaufendem Herzen zu sein, wenn man erst einmal diese Stimme gehört hat. Kraft- und seelenvoll knallt sich Tami Neilson ihrem Publikum entgegen. Dieses einzigartige Organ geht tief rein und bleibt dort lange hängen.

Weiterlesen

Naked Lunch beim »Kulturfestival X«: Immer weitermachen

Naked Lunch_Foto Ingo Pertramer
Foto: Ingo Pertramer

Mal bergauf, mal bergab: Auf ihrem inzwischen 27 Jahre langen Weg hatten Naked Lunch im Sommer eigentlich einen Abstecher nach Aachen eingeplant. Der Plan: Im Musikbunker sollten Klagenfurt‘s Finest ihren Beitrag zum diesjährigen »Kulturfestival X« leisten. Das Konzert wurde inzwischen leider abgesagt.

Vielleicht wäre alles anders gelaufen, hätten sich die drei Teenager Oliver Welter, Peter Hornbogner und Georg Trattnig bei der Gründung ihrer Band nicht nach ausgerechnet diesem Buch benannt. »Naked Lunch« ist weniger ein Roman als ein Hieronymus-Bosch-Gemälde aus Buchstaben – eine Sammlung von Visionen und Halluzinationen, von abstrusen Erzählungen, deren ursprünglicher Lektor nach der Hälfte das Handtuch warf. Er bekam Albträume von dem Stoff.

Es spricht Bände, dass Autor William S. Burroughs zum Teil real Erlebtes in diesem Buch verarbeitet hat. Und dessen von Dramen und Tragödien gesäumte Lebensabschnitte scheinen an die Band weitervererbt worden zu sein, die den Namen seines literarischen Hauptwerks trägt. Auch der Weg von Naked Lunch aus Klagenfurt ist seit deren ersten Tagen zu Beginn der 1990er-Jahre alles andere als hindernislos verlaufen.

Weiterlesen

The Notwist beim »Kulturfestival X«: Planlose Klangtüftler

The Notwist_Foto Patrick Morarescu
Foto: Patrick Morarescu

Für viele der Inbegriff einer deutschen Indie-Band und für noch mehr eines der besten Live-Erlebnisse überhaupt: In bald drei Jahrzehnten haben sich The Notwist in mehrfacher Hinsicht eine Sonderstellung erarbeitet.

Nein, einem Plan, so ließ Markus Acher erst neulich verlauten, einem wirklichen Plan sind sie noch nie gefolgt; er, sein Bruder Micha und die gemeinsame Band. »Wenn überhaupt, war der einzige Plan, Platten zu machen, die wir uns selbst gerne anhören würden.« Seit ihrer Gründung im Jahr 1989 sind The Notwist in diesem Sinne unterwegs: immer dem musikalischen Bauchgefühl nach, dem Gespür für das, was gerade genau richtig ist. Ganz am Anfang waren das noch schroff ballernde Gitarren zwischen Hardcore-Punk und Metal.

Doch schon bald kamen klangliche Verfeinerungen dazu, elektronisches Grundrauschen, melodische Anleihen aus dem Pop, aber auch Elemente aus dem Jazz. Die Elektronik nahm ab der Jahrtausendwende sogar noch weiter zu, während sich die Gitarren zumindest in Sachen Lautstärke mehr und mehr zurücknahmen.

Weiterlesen