»Kurvendiskussion«: Selbstverständlich Zweitligist

Foto: Carl Brunn
Foto: Carl Brunn

Seit dem Trainingsbeginn vor einigen Wochen ist das Projekt »Nur kurz Dritte Liga« bei der Alemannia im vollen Gange. Der offizielle Startschuss zum Kampf um den Wiederaufstieg fällt Ende Juli mit einem Auswärtsspiel auf der Bielefelder Alm. Und eine direkte Rückkehr in Liga Zwei wäre aus gleich mehreren Gründen wünschenswert. Neben dem Selbstverständnis des Vereins und seiner Fans, dass die Alemannia einfach in die Zweite Bundesliga gehört, ist vor allem die wirtschaftliche Situation der Schwarz-Gelben zu nennen. Zwar scheint der Super-Gau namens Insolvenz fürs Erste (mal wieder) vom Tisch zu sein, ein längerer Verbleib in der Dritten Liga würde das Thema jedoch, so munkelt man in Fankreisen, ruckzuck zurück auf die Tagesordnung holen. Will man nicht den traurigen Weg anderer Traditionsvereine gehen, sollte der Betriebsunfall Abstieg also zeitnah behoben werden.

Heimlich dran glauben

Ach, mit der aktuellen Mannschaft wird das schon klappen, hätte ich jetzt beinahe geschrieben. Aber solche Sachen mache ich nicht mehr. Immerhin kann derart anlassloser Optimismus, im Rückspiegel betrachtet, bisweilen ziemlich peinlich rüberkommen. Ich weiß genau, wovon ich rede: Vor ziemlich genau einem Jahr war ich an dieser Stelle vollkommen begeistert von den Spielern, die Erik Meijer seinerzeit an Land zog. Gerade im Verlauf der Rückrunde habe ich mir diese allzu positive Sichtweise von meiner kleinen Fußballguckgemeinschaft einige Male unter die rosarot bebrillte Nase reiben lassen müssen. Dass ich momentan schon wieder drauf und dran bin, der Alemannia und ihren Neuzugängen eine goldene Zukunft zu bescheinigen, wird darum niemand erfahren. Ich bin vielleicht bescheuert. Aber das muss ja nicht unbedingt jeder wissen.

(»Kurvendiskussion«, meine Kolumne zur Alemannia aus Aachen erscheint monatlich im »Klenkes«. Nachlesen kann man sie meistens auch hier. Meistens.)

Ähnliche Beiträge:

______________________

Ein Gedanke zu “»Kurvendiskussion«: Selbstverständlich Zweitligist

  1. Jenau so isset! Streit, Demai, Ola und Rösler sind ein gutes „Grundgerüst“, mit dem man (normalerweise?!) oben mitspielen kann und soll. Wenn 2012/2013 das Glück dazu kommt, das wir vergangene Saison nicht hatten, dann könnte es eine erfolgreiche Saison werden. Ich hoffe es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,