Vieraugengespräche auf die Ohren

Ein Blick auf die deutsche Podcastlandschaft offenbarte für die Aachener Region bis vor kurzem fast gähnende Leere. In und um die Kaiserstadt wurden hörenswerte Sendungen nur in sehr überschaubarer Zahl produziert und veröffentlicht. Die wenigen Ausnahmen, die es gab, schienen in jüngster Vergangenheit zudem eingeschlafen zu sein – von neuen Folgen keine Spur. Wie schön, dass es mit »Frittezang« seit Februar 2013 einen brandneuen Podcast aus Aachener Landen gibt.

Der gebürtige Öcher Tim Becker steckt als Produzent hinter der »Frittezang«. Den Gedanken, ein solches Angebot zu schaffen, trug der 26-Jährige schon seit einigen Monaten im Hinterkopf mit sich herum. Ende Januar machte er kurzerhand Nägel mit Köpfen, stampfte die zum Cast gehörende Webseite aus dem Boden und produzierte seine erste Sendung. Selbst Hörer diverser Podcasts, stellt dieses Medium für ihn eine Alternative zum Bloggen dar: »Ich tue mich schwer damit, Texte schriftlich auf den Punkt zu bringen. Das Aufnehmen und Veröffentlichen von gesprochenen Beiträgen, von Gesprächen liegt mir mehr, weil sie nicht so abgeschlossen sind.« Zudem hat sich die dafür nötige technische Infrastruktur inzwischen erheblich verbessert. Mit nur wenigen Klicks steht die fertige Sendung auf gleich mehreren Plattformen zum Herunterladen und/oder Anhören bereit.

So auch das Debüt der »Frittezang«, bei dem Becker rund 20 Minuten lang mit einem jungen Mann namens Karsten über dessen ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung spricht: Stammbaumforschung. Menschen, die wie Karsten eine besondere Geschichte zu erzählen haben, sollen auch künftig im Zentrum des Podcasts stehen – in Form von Vieraugengesprächen, die für alle interessierten Ohren bestimmt sind. Enger möchte Tim Becker seine »Frittezang« vorerst nicht fassen. Thematische Grenzen werden nicht gesetzt. Im Grunde gibt es nur einen einzigen limitierenden Faktor: Der regionale Bezug zu Aachen muss gegeben sein. »Berichtenswertes gibt es hier zur Genüge«, ist sich Becker sicher. Und mit dem Ende der gähnenden Podcast-Leere kann das auch endlich erzählt werden.

Ähnliche Beiträge:

______________________

2 Gedanken zu “Vieraugengespräche auf die Ohren

  1. Hallo Christoph,
    Aachen ist sicherlich nicht Berlin oder München, aber einige weitere Podcasts sind hier in der Region auch zu finden. Zusammen mit meinem Kumpel Michael versende ich auch in regelmäßigen Abständen einen Podcast inkl. Livestream und Chat aus Aachen. Heute Abend gibt es einmal wieder eine neue Sendung. Ab 19 Uhr kann man sich dazuschalten. Unter platschhonk.de gibt’s die weiteren Infos.
    Ebenso gibt es noch den Podcast von Bernd Büttgens, der unter der Adresse 7uhr15.ac zu finden ist. Also liebe Öcher – Ohren gespitzt! Es gibt noch mehr aus der Region zu hören.
    Aber generell ist es schon richtig, dass aus der Region einiges mehr an digitalen Radiosendungen kommen sollte, was sich fernab von dem Angebot der Privatsender mit zu lauten Werbeblöcken bewegt. Auch ein Podcast-Cluster wie dies in Göttingen entstanden ist, wäre für das technisierte Aachen bestimmt erstrebenswert.

    1. Vielen Dank für Deine Hinweise, Björn. Den Podcast von Bernd Büttgens, vor allem das magische Zweieck, hatte ich tatsächlich glatt vergessen. Von Platschhonk hatte ich bislang noch überhaupt nicht gehört. Das werde ich aber gleich mal ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,