Musik in 1.000 Zeichen: Tortoise – »The Catastrophist«

Tortoise - The Catastrophist

Seit einem Vierteljahrhundert scheren sich Tortoise ziemlich überhaupt nicht darum, ob die Musik, die sie gerade machen, in irgendeine Schublade passt. Dub, Rock, Jazz, Kraut, Elektronik: Wenn es dem Multi-Instrumentalisten-Quintett aus Chicago in den Kram passt, wird es gespielt.

»The Catostrophist«, das erste Album seit bald sieben Jahren, stellt sich natürlich konsequent in diese Tradition. Ohne langes Vorgeplänkel nimmt der Titeltrack den Hörer gleich einmal mit sirrenden Synthies in Empfang. Und in der folgenden Dreiviertelstunde entspinnt Tortoise ein riesiges Geflecht voller musikalischer Raffinesse.

Da wummert der jazzig-funkige Bass unter dem unverkennbaren Gitarrenklang hindurch, die Elektronik packt zwischen hypnotischem Fiepen und sattem Summen immer das passende Pünktchen aufs i, während das Schlagzeug den Laden zusammenhält, dem tanzbaren Beat gleich an der nächsten Ecke aber auch gerne das nächste schräge Break-Stöckchen in die Beine wirft. Experimentell, aber poppig, minimal, aber orchestral. Tortoise ist zu groß für Deine Schublade.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Omega Massif – »Geisterstadt«
Im Juni 2007 bin ich dieser schroffen Schönheit zufällig begegnet. Bis heute hat das Album einen festen Platz in meiner ewigen Hitparade inne.
Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: F*cking Angry – »Dancing In The Streets«
Geradliniges und energiegeladenes Debüt: F*cking Angry aus Bonn tragen ihren Namen nicht nur so zum Vergnügen, die sind das auch tatsächlich.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,