Musik in 1.000 Zeichen: Modern Baseball – »Holy Ghost«

Modern Baseball - Holy Ghost

Knat­ternd jagt das Schlag­zeug ein Break durch die Box, um den Halfti­me danach mit schep­pern­den Becken gleich wie­der auf Fahrt zu brin­gen. Der Bass zieht mit, die Gitar­re haut die Melo­die mit der mit­tel­gro­ben Kel­le raus und der Sän­ger stra­pa­ziert die Stim­me bis kurz vor dem Kippen.

Es sind die­se Momen­te im Zusam­men­spiel von Tem­po und Timing, von Ener­gie und Enthu­si­as­mus, von Ver­zü­ckung und Ver­zer­rung, die den ame­ri­ka­ni­schen Indie­rock tief ins Herz sei­ner Anhän­ger gra­viert haben. Und Modern Base­ball kom­men auf ihrem neu­en Werk mit mäch­tig vie­len sol­cher Momen­te um die Ecke. »Holy Ghost« [Part­ner­link] hat von Druck über Melo­die bis zu Mit­singpas­sa­gen alles, was ein ordent­lich rocken­des Som­mer-Album braucht.

Da wer­den die Jun­gens von Wee­zer so blass wie ihr neu­lich erschie­ne­nes wei­ßes Album. Die Gegen­wart der ame­ri­ka­ni­schen Indie­gi­tar­ren­kunst gehört ohne Zwei­fel Bands wie Modern Base­ball, die in letz­ter Zeit im Übri­gen erstaun­lich oft aus Phil­adel­phia kom­men. Falls die da was ins Trink­was­ser tun: Ger­ne wei­ter so!

Auf der Band­camp-Sei­te des Plat­ten­la­bels kann man »Holy Ghost« pro­be­hö­ren (und natür­lich auch erwer­ben). Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Part­ner­link] mar­kier­te Ver­weis wur­de von mir im Rah­men mei­ner Teil­nah­me am Part­ner­pro­gramm der Ama­zon EU S.à r.l. gesetzt. Wei­te­re Hin­wei­se dazu fin­den sich im Impres­sum die­ser Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit einem * markiert …