Musik in 1.000 Zeichen: Japandroids – »Near To The Wild Heart Of Life«

Japandroids - Near To The Wild Heart Of Life

Bei genauem Hinsehen sind Brian King und David Prowse gar nicht mal so lange weg gewesen. Die Japandroids sind beileibe nicht die erste Band, die viereinhalb Jahre lang kein Album machen und drei Jahre keine Show spielen. Nach einigen furios lauten Jahren war es nur halt so fürchterlich komplett ruhig um die beiden. Jetzt lassen es Gitarrist King und Schlagzeuger Prowse wieder krachen.

Und wie die beiden Vorgänger-Alben besteht auch »Near To The Wild Heart Of Life« [Affiliate Link] aus acht Songs – wie so viele andere große Rockalben, »Raw Power« von den Stooges, zum Beispiel, oder »Born To Run« von Springsteen. Womit dann auch das Firmament aufgespannt wäre, unter dem die Japandroids nach wie vor unterwegs sind.

Rotzig wie Iggy und hymnisch wie der Boss, das alles mit gerade einmal einer breitbeinig Riffs herausdonnernden Gitarre, einem herrlichen Garage-Rumpel-Schlagzeug und ordentlich Druck auf den Stimmbändern. Das Ergebnis sind wieder etliche Momente der großen Rock-Geste und des Faustreckens vor der Box. Demnächst auch bestimmt wieder live. Rockers East Vancouver! Still.

Auf der Bandcamp-Seite der Japandroids kann man »Near To The Wild Heart Of Life« unter anderem anhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Museum op Öcher Platt«: Mundart und Hochkultur
Bestimmt nicht nur für (Exil-)Aachener echtes Ammesemang: Ein Buch, das Öcher Platt und museale Kunst unter einen bezaubernden Hut bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Musik in 1.000 Zeichen: Cairobi – »Cairobi«
Kraut, Italo-Pop, afrikanische Polyrhythmen oder lateinamerikanische Folklore: Auf ihrem Debüt scheren sich Cairobi nicht um irgendwelche Schubladen.
Musik in 1.000 Zeichen: Hater – »You Tried«
Viertel zupfender Bass, straightes Schlagzeug und Lo-Fi-Gitarre im Hallmantel: Dieses Album besticht durch Einfachheit, die in Eingängigkeit mündet.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,