Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen was machen!«

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen - Rüttel mal am Käfig

Freunde des gepflegten Schwofens, aufgepasst! Nach dem Jahreswechsel 2015/2016 empfiehlt es sich, die Tanzschuhe nicht allzu weit wegzupacken. Kaum zwei Wochen ins neue Jahr hinein serviert die Liga der gewöhnlichen Gentlemen einen Zehnerpack Songs, der mindestens mitwippend genossen werden will.

Northern Soul, Sunshine Pop und ein Hauch Punk: Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben der Liga nicht verändert. Dennoch ist auf »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen was machen!« [Affiliate Link] alles noch etwas konsequenter und schlichtweg schöner. Die Gentlemen haben ihren Sound seit dem Debüt verfeinert. Ach, einigen wir uns doch auf »perfektioniert«. Da unterfüttern die tighte Gitarre und das treibende Schlagzeug herrliche Bläsersätze Marke Stax, einen groovenden Motown-Bass oder Chöre wie damals auf Shrine – aber das hier ist Tapete, das ist Hamburg und Sänger Carsten erzählt seine Geschichten auf Deutsch.

Vom besten Zechpreller der Welt ist da die Rede, von einem Esels-Asyl in England, der Schönheit des Amateurfußballs oder einem verachtenswerten Fetisch namens Arbeitsmoral. Das hält den Kopf in Bewegung, derweil die Füße eh nicht stillstehen. Ja, die Liga hat alles – natürlich auch ein Video zum Zechpreller.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters - »Songs In The Dark«
Schöne Stimmen, schöne Atmosphäre: Zwei Halbschwestern erinnern sich an Melodien ihrer Kindheit zwischen Wiegenliedern und Woody Guthrie.
Musik in 1.000 Zeichen: The Notwist – »Superheroes, Ghostvillains + Stuff«
Einmal auf perfekte Art durch den eigenen Katalog gespielt: Notwists erstes Live-Album spiegelt die fantastische Bühnen-Qualität der Band 1:1 wieder.
Musik in 1.000 Zeichen: Cairobi – »Cairobi«
Kraut, Italo-Pop, afrikanische Polyrhythmen oder lateinamerikanische Folklore: Auf ihrem Debüt scheren sich Cairobi nicht um irgendwelche Schubladen.
Musik in 1.000 Zeichen: Quicksand – »Interiors«
Die erste Platte nach 22 Jahren als konsequente Mischung aus altem Trademark-Sound und dem, was sich musikalisch seither getan hat. Brachial melodiös.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.