Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen was machen!«

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen - Rüttel mal am Käfig

Freunde des gepflegten Schwofens, aufgepasst! Nach dem Jahreswechsel 2015/2016 empfiehlt es sich, die Tanzschuhe nicht allzu weit wegzupacken. Kaum zwei Wochen ins neue Jahr hinein serviert die Liga der gewöhnlichen Gentlemen einen Zehnerpack Songs, der mindestens mitwippend genossen werden will.

Northern Soul, Sunshine Pop und ein Hauch Punk: Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben der Liga nicht verändert. Dennoch ist auf »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen was machen!« [Affiliate Link] alles noch etwas konsequenter und schlichtweg schöner. Die Gentlemen haben ihren Sound seit dem Debüt verfeinert. Ach, einigen wir uns doch auf »perfektioniert«. Da unterfüttern die tighte Gitarre und das treibende Schlagzeug herrliche Bläsersätze Marke Stax, einen groovenden Motown-Bass oder Chöre wie damals auf Shrine – aber das hier ist Tapete, das ist Hamburg und Sänger Carsten erzählt seine Geschichten auf Deutsch.

Vom besten Zechpreller der Welt ist da die Rede, von einem Esels-Asyl in England, der Schönheit des Amateurfußballs oder einem verachtenswerten Fetisch namens Arbeitsmoral. Das hält den Kopf in Bewegung, derweil die Füße eh nicht stillstehen. Ja, die Liga hat alles – natürlich auch ein Video zum Zechpreller.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Das mit der Musik und den tausend Zeichen
Warum hier seit dem Frühjahr so viel über Musik geschrieben wird. Und warum die Plattenrezensionen dabei einen eigenen Menüpunkt ausmachen.
Musik in 1.000 Zeichen: Correatown – »Embrace The Fuzzy Unknown«
Becircender Dream Pop mit glasklarer Stimme über verhangenen Gitarren, mit Synthies und Handclaps, mit eingängigen Melodien und Arrangements.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,