Musik in 1.000 Zeichen: Circe – »Circe«

Circe - Circe

»The Show Of Shows« heißt eine Dokumentation, an der aktuell bei der BBC gearbeitet wird. Bis 100 Jahre reichen die Archivaufnahmen zurück, die Zirkus- und Variete-Geschichten früherer Tage erzählen sollen. Klingt spannend, verlangt aber noch ein wenig Geduld. Bis die Doku im (zunächst englischen) Fernsehen läuft, dürfte es wohl 2016 werden.

Immerhin in akustischer Hinsicht werden Interessierte nicht derart lang auf die Folter gespannt. Der Soundtrack namens »Circe« [Affiliate Link] kommt schon jetzt. Dass der im Studio von Sigur Rós entstand und auf dem Band-eigenen Label erscheint, ist kein Zufall. Mit Georg Holm und Orri Páll Dýrason entstammt die Hälfte des Soundtrack-Macher-Kollektivs Circe Islands Postrock-Leckerbissen.

Gut 70 Minuten lang werden rein instrumental tatsächlich Zirkus-Bilder vor das innere Auge gemalt: die steigende Spannung, wenn der Messerwerfer kommt, die Rasanz eines Sprunges durch den brennenden Ring, die Faszination der Frau mit Bart, der Applaus nach dem Salto Mortale – alles da. Mit Elektronik und Streichern, mit Gitarre und Bass. Mal sehen, ob die Doku da mithält.

Bei Stereogum besteht die Möglichkeit, in das Album per Stream reinzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Roo Panes - »Paperweights«
Hörbarer Reifeprozess: Eben noch talentierter Grünschnabel der britischen Folk-Szene, erzählt Roo Panes plötzlich zeitlose Geschichten.
Musik in 1.000 Zeichen: Friends of Gas – »Fatal Schwach«
Schroffe Kühle und schrilles Zirpen unter redundant vorgetragenen Slogans und Textfragmenten: Dieses Debüt serviert pointierte Lyrik mit enormer Wucht.
Musik in 1.000 Zeichen: Tony Burkill – »Work Money Death«
Spätes Debüt eines erfahrenen Saxophonisten. Strikt analog und voll wilder Spielfreude, atmet es den Geist großer Jazz-Platten aus den 60ern und 70ern.
Musik in 1.000 Zeichen: Calexico – »The Thread That Keeps Us«
Lange nicht gehört: Indie Rock mischt sich unter den Calexico-Trademarksound – auf dem Album, das textlich Protest und US-Momentaufnahme zugleich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.