Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«

Björn Kleinhenz - Ursa Minor

So kennen wir Björn Kleinhenz ja noch gar nicht. Ausladend und aufwändig hat der ansonsten zurückhaltende deutsch-schwedische Singer/Songwriter dieses Album arrangiert – mit Streichersätzen, Over-Dubs und allem, was dazu gehört. Das Beste daran: Dem Ergebnis dieser Arbeit hört man den Aufwand nicht im Geringsten an.

Denn alles sitzt genau am richtigen Ort, keine Spur von unnötig dicker Hose oder überkandidelt epischen Songs. Sicher würden die insgesamt zehn Stücke auch eine Nummer kleiner funktionieren. Gerade live werden sie das wohl künftig auch tun. So wie sie hier sind, glänzen sie aber eben noch den einen Tick heller, ohne den Hörer zu blenden.

Und so ist »Ursa Minor« ein kleines Meisterwerk mit ausgefeilter Melancholie und etlichen Momenten musikalischer Schönheit. Wenn es irgendwann Winter werden sollte, stünde hiermit ein Album bereit, das jedem gemütlichen Zuhause-Nachmittag das Tüpfelchen aufs i setzt.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«
Warum kleinteilig, wenn man doch die dicke Hose anhat? »The Epic« ist ein unglaubliches, fast dreistündiges Album-Debüt und ein großer Spaß.
Musik in 1.000 Zeichen: Balthazar – »Thin Walls«
Vier Herren und eine Dame aus Gent greifen tief in die Kiste mit den großartigen Melodien und den unauffälligen Arrangement-Feinheiten.
Musik in 1.000 Zeichen: Lou Barlow – »Brace The Wave«
Neun Stücke hat Lou Barlow für sein neues Album in gerade einmal sechs Tagen zusammengeworfen. Und die kurze Produktionszeit schimmert durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen...
Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben nicht verändert. Dennoch ist alles noch konsequenter und schlichtweg schöner.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,