Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«

Björn Kleinhenz - Ursa Minor

So kennen wir Björn Kleinhenz ja noch gar nicht. Ausladend und aufwändig hat der ansonsten zurückhaltende deutsch-schwedische Singer/Songwriter dieses Album arrangiert – mit Streichersätzen, Over-Dubs und allem, was dazu gehört. Das Beste daran: Dem Ergebnis dieser Arbeit hört man den Aufwand nicht im Geringsten an.

Denn alles sitzt genau am richtigen Ort, keine Spur von unnötig dicker Hose oder überkandidelt epischen Songs. Sicher würden die insgesamt zehn Stücke auch eine Nummer kleiner funktionieren. Gerade live werden sie das wohl künftig auch tun. So wie sie hier sind, glänzen sie aber eben noch den einen Tick heller, ohne den Hörer zu blenden.

Und so ist »Ursa Minor« [Affiliate Link] ein kleines Meisterwerk mit ausgefeilter Melancholie und etlichen Momenten musikalischer Schönheit. Wenn es irgendwann Winter werden sollte, stünde hiermit ein Album bereit, das jedem gemütlichen Zuhause-Nachmittag das Tüpfelchen aufs i setzt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Lightning Bolt – »Fantasy Empire«
Seit über zwei Jahrzehnten erforschen Lightning Bolt die Möglichkeiten des Badaboom. Ihre neueste Versuchsanordnung: »Fantasy Empire«
Musik in 1.000 Zeichen: Tocotronic – »Das rote Album«
Zwölf Lieder und ein Hidden Track über die Liebe. Kitsch- und klischeefrei, mit Musik, die den Worten folgt. »Das rote Album« ist groß.
Musik in 1.000 Zeichen: AJJ – »The Bible 2«
Den Finger in die wunden Stellen unserer Zeit gelegt: »The Bible 2« hätte das Zeug zum Runterziehen, wäre da nicht diese grandios positive Musik.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2«
Mut zum Unperfekten, wache Texte, Uptempo und keine Chance auf die Charts: Teil 2 dieser großartigen Tapete-Kompilation mit Underground Pop der 80er.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,