Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«

Björn Kleinhenz - Ursa Minor

So kennen wir Björn Kleinhenz ja noch gar nicht. Ausladend und aufwändig hat der ansonsten zurückhaltende deutsch-schwedische Singer/Songwriter dieses Album arrangiert – mit Streichersätzen, Over-Dubs und allem, was dazu gehört. Das Beste daran: Dem Ergebnis dieser Arbeit hört man den Aufwand nicht im Geringsten an.

Denn alles sitzt genau am richtigen Ort, keine Spur von unnötig dicker Hose oder überkandidelt epischen Songs. Sicher würden die insgesamt zehn Stücke auch eine Nummer kleiner funktionieren. Gerade live werden sie das wohl künftig auch tun. So wie sie hier sind, glänzen sie aber eben noch den einen Tick heller, ohne den Hörer zu blenden.

Und so ist »Ursa Minor« [Affiliate Link] ein kleines Meisterwerk mit ausgefeilter Melancholie und etlichen Momenten musikalischer Schönheit. Wenn es irgendwann Winter werden sollte, stünde hiermit ein Album bereit, das jedem gemütlichen Zuhause-Nachmittag das Tüpfelchen aufs i setzt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Girl Band – »Holding Hands With Jamie«
Eine wahnwitzige Wucht aus Dublin: Vier Wildpferde galoppieren auseinander und zerlegen dabei fein säuberlich Songs in ihre Einzelteile.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: Nonkeen – »Oddments of The Gamble«
Im Grunde die Fortsetzung des Debüts im Februar. Und dann doch irgendwie anders als »The Gamble«, stärker brodelnd, heller, mit wunderschönen Momenten.
Musik in 1.000 Zeichen: Jeb Loy Nichols – »Country Hustle«
Funkiger Groove, Dub-Riddims, Garage und Southern Soul auf Country-Grundierung. Jeb Loy Nichols packt seinen musikalischen Weg in eine tanzbare Form.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,