Strikt und wild: Fotoausstellung im Wissenschaftszentrum Bonn

michael hoch faszination ursprungIn der Fotografie findet Michael Hoch Gelegenheit, Beruf und künstlerische Berufung miteinander zu verknüpfen. Seit Jahren setzt der promovierte Physiker die visuellen Eindrücke um, die er im Rahmen seiner Tätigkeit am Genfer Teilchenbeschleuniger CERN gewinnt. Mit seiner Ausstellung »Faszination Ursprung« zeigt der gebürtige Wiener noch bis zum 20. Januar 2014 im Foyer des Wissenschaftszentrums Bonn Teile seiner Bilder. Im Mittelpunkt stehen dabei großformatige Aufnahmen, auf denen Hoch Natur und Wissenschaft ineinander fließen lässt. Je nach Perspektive kommen so die Gerätschaften der Teilchenphysik oder verschiedene Blüten zum Vorschein – hier die strikte Geometrie, dort der wilde Zufall. Die Ausstellung gehört zum Begleitprogramm von »Wolfgang Paul – Der Teilchenfänger« im benachbarten Deutschen Museum Bonn.

cern fotos fisheye

Ähnliche Beiträge:

Gefangen in einer weit, weit entfernten Galaxie
Wir sind in einer Zeit groß geworden, als »Episode IV« noch schlicht »Krieg der Sterne« hieß. Unsere Erinnerungen an eine Jugend mit Luke Skywalker und Darth Vader werden wir nie wieder los....
Fotoblog: A Question of Style
Die Berliner Fotografin Zoe Spawton hat ein Hobby: Sie fotografiert Ali, den vermutlich bestgekleidetsten Ruheständler der Hauptstadt.
John Bock in der Bundeskunsthalle: Verwirrend, verstörend, faszinierend
Bis zum 12. Januar 2014 wird in der Bundeskunsthalle eine Ausstellung gezeigt, die weit mehr ist als eine Werkschau des Künstlers John Bock.
»Outer Space« in der Bundeskunsthalle: Völlig losgelöst
Einmal All und zurück: »Outer Space – Faszination Weltraum« zeigt in der Bundeskunsthalle Kurioses, Überraschendes und Geschichtsträchtiges.
______________________

Ein Gedanke zu “Strikt und wild: Fotoausstellung im Wissenschaftszentrum Bonn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,