DJs die auf Laptops starren

Es war einmal, vor langer Zeit, da versuchten Diskjockeys, das Partyvolk mit Hilfe von zwei Plattenspielern zum Tanzen zu bringen. Während sich die im Saal zu hörende Nummer auf dem einen Teller drehte, machten sich die Meister der Regler auf die Suche nach dem perfekten musikalischen Anschluss. Den Kopfhörer per Schulter an ein Ohr pressend, hingen sie tief über dem anderen Gerät. Im funzeligen Schein einer Taschenlampe forschten sie nach dem Teil der Rille, der die Zuhörer in Bewegung zu halten versprach. Hochkonzentriert waren sie bei der Sache. Und nicht jeder derart verrenkte und schlecht ausgeleuchtete DJ sah dabei unbedingt herzeigbar aus.

Längst sind diese Zeiten vorbei. Die Mehrzahl der DJs ihre Musik verzichtet auf Musik in Rillen und beugt sich stattdessen nur noch über ihre Laptops. Dass das ihre Herzeigbarkeit nicht unbedingt erhöht, dokumentiert die Seite »Serato Face«, auf der eben solche Bilder von über ihren tragbaren Computern hängenden Diskjockeys gesammelt und gezeigt werden. Hinter dem Begriff Serato Face, so wird dort erklärt, verbirgt sich der seltsame Gesichtsausdruck, den jemand macht, der während einer Tanzparty auf einen Bildschirm starrt. Wieder was gelernt.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,