Das mit der Musik und den tausend Zeichen

Plattenladen Antwerpen

»Was ist denn das da immer mit der Musik und den tausend Zeichen bei Dir auf der Seite?« Diese Frage ist mir in der zweiten Hälfte des Jahres einige Male gestellt worden. Die Antwort ist zwar relativ simpel, bis jetzt war ich aber noch nicht dazu gekommen, sie hier auch schriftlich zu geben. Seit Februar 2015 habe ich beruflich vermehrt mit Musik zu tun. Freiberuflich dem Bonner Stadtmagazin »Schnüss« zugeordnet, kümmere ich mich dort um alles, was klingt. (Und zudem um den einen oder anderen Musik betreffenden Buchstaben in weiteren NRW-Stadtmagazinen zwischen Aachen und Münster.)

Artikel, die dabei entstehen, schaffen es auch immer wieder hierher. Der Verteilung im Heft geschuldet, handelt es sich bei den Texten zumeist um Rezensionen. Und weil die platzbedingt meist rund um die tausend Zeichen einnehmen, habe ich halt die dazugehörige Rubrik hier ins Leben gerufen. Jedes Kind muss halt auch irgendwie einen Namen haben. Der hier lautet: »Musik in 1.000 Zeichen«.

So weit, so plausibel, denke ich. Mit der neuen Rubrik beschäftigen sich aber auch andere Fragen, die ich bisweilen zu hören bekomme. Tenor: »Schreibst Du jetzt nur noch Plattenbesprechungen? Scheint fast so, die anderen Artikel gehen da ziemlich unter.« Ich fand den Anwurf sehr nachvollziehbar, weswegen ich der neuen Rubrik nach ein paar Wochen gleich einen eigenen Unterpunkt in dem Menü dort oben gegönnt habe.

Löhrzeichen - Blog und Platten

Der Punkt »Blog« führt in Folge dieses Gönnens nunmehr alleine zu den meist etwas längeren Artikeln, während sich unter »Platten« ausschließlich Musik-Rezensionen finden. So gräbt nichts den jeweils anderen Buchstaben das Wasser ab. Alle sind vollkommen glücklich und ich habe jetzt endlich einmal erzählt, woran das eigentlich liegt.

P.S.: Eine weitere Ergänzung habe ich mir bereits vorgenommen, bis jetzt aber nicht die entsprechende Zeit gefunden. Um einordnen zu können, ob meine Besprechungen überhaupt weiterhelfen, braucht jede Leserin und jeder Leser in meinen Augen erstmal ein grundsätzliches Bild von meinem Geschmack. Irgendwann in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft werde ich darum meine 25 (oder so) Lieblingsplatten in eine Liste packen und zu jeder ein, zwei Sätzchen schreiben. Insgesamt dürfte sich daraus dann ein schlüssiges Bild ergeben und der persönliche Nutzen meiner Rezensionen herleitbar werden. (Drüben bei »Bonn geht essen« hat Karin auch ein solches Ur-Eichmaß veröffentlicht, nur eben mit Essen statt mit Musik.) So stay tuned for more Rock’n’Roll.

Ähnliche Beiträge:

Mach’s Licht aus oder die Klappe zu!
Liebeslied? Nö. »Ich lass für Dich das Licht an« zieht bei mir nicht. Und das Warum gehört zu den Sachen, die ich mal loswerden muss.
Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: Balthazar – »Thin Walls«
Vier Herren und eine Dame aus Gent greifen tief in die Kiste mit den großartigen Melodien und den unauffälligen Arrangement-Feinheiten.
Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«
Nichts für den schnellen Nebenher-Konsum: Der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker basteln zusammen Psychedelic-Prog alter Prägung.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , ,